Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

USA und Israel treten aus UNESCO aus

Länder werfen UN-Organisation anti-israelische Tendenzen vor

  • Lesedauer: 2 Min.

Paris. Die USA und Israel treten aus der Bildungs- und Kulturorganisation der Vereinten Nationen, UNESCO, aus. Der Schritt der Regierung von US-Präsident Donald Trump sei sehr bedauerlich, erklärte die UNESCO-Generaldirektorin Irina Bokowa am Donnerstag in Paris. US-Außenminister Rex Tillerson hatte Bokowa über das Ausscheiden der USA unterrichtet. Damit protestieren die USA entschieden gegen die Mitgliedschaft Palästinas als ordentlicher Staat bei der UNESCO.

Nur wenige Stunden nach dem Austritt der Vereinigten Staaten kündigte auch der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu den Rückzug seines Landes aus der UN-Kulturorganisation an. Er habe das Außenministerium angewiesen, einen entsprechenden Schritt parallel mit den USA vorzubereiten, erklärte der Ministerpräsident.

Nach der Aufnahme Palästinas in die Organisation hatten die USA bereits 2011 ihre Zahlungen an die Organisation gestoppt. Im Sommer sorgte die Entscheidung der UNESCO, die Altstadt von Hebron zum palästinensischen Weltkulturerbe zu erklären, für Empörung. Den Angaben zufolge wird der Rückzug der Staaten zum 31. Dezember wirksam. Anschließend wollen die USA ein Beobachterbüro bei der UNESCO einrichten.

Streit gibt es derzeit in der UNESCO auch um die neue Führungsspitze: Vor einer vierten Wahlrunde im Exekutivrat am Donnerstagabend lag der Kandidat Katars gleichauf mit der französischen Anwärterin Audrey Azoulay. Dem Kandidaten aus Katar wird aber Antisemitismus vorgeworfen. Sollte er sich durchsetzen, könnte das den Konflikt mit Israel weiter verschärfen.

Die UNESCO zählt derzeit 193 Mitgliedstaaten. Die 1945 gegründete Organisation ist vor allem durch ihre Liste der Weltkulturerbestätten bekannt, die jedes Jahr ergänzt wird. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln