Werbung

Beratung für Verbraucher in 15 Sprachen

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Die Verbraucherzentrale Brandenburg berät Geflüchtete ab sofort in 15 verschiedenen Sprachen, darunter Arabisch, Persisch, Französisch oder Russisch. Dazu setzt sie geschulte Telefondolmetscher ein, die in allen Beratungsstellen im Land zu Gesprächen hinzugeschaltet werden können. Das Potsdamer Verbraucherschutzministerium bezuschusst diesen Einsatz. »Wir fördern das Projekt, um allen Menschen in Brandenburg eine Verbraucherrechtsberatung zu ermöglichen«, erklärte Verbraucherschutzminister Stefan Ludwig (LINKE).

Ob Drittanbietersperre, Allgemeine Geschäftsbedingungen, Einzelverbindungsnachweis oder Schadensersatzforderung - diese Begriffe seien schon für viele Muttersprachler schwer zu verdauen, erklärte die Verbraucherzentrale Brandenburg. Damit Verbraucherrechtsberatung auch für Flüchtlinge mit geringen Deutschkenntnissen möglich ist, setze man ab sofort und zunächst für eine Testphase von drei Monate qualifizierte Übersetzer ein. Wird der Service gut angenommen, soll er weitergeführt werden.

Im Beratungsalltag sind die Flüchtlinge den Angaben zufolge längst angekommen. Viele der Probleme - beispielsweise mit Handyverträgen, Abos oder Bestellungen im Internet - sind auf sprachliche Barrieren zurückzuführen. Für die Verbraucherberater sollen die Telefondolmetscher eine Unterstützung sein, damit sie sich voll auf die rechtliche Prüfung der Fälle konzentrieren und darauf verlassen können, dass das Gesagte tatsächlich verstanden wird. »Mit Hilfe der Telefondolmetscher sichern wir auch bei Sprachbarrieren die Qualität unserer Beratung«, sagt Christian A. Rumpke, Geschäftsführer der Verbraucherzentrale.

Alle Dolmetscher sind zur Verschwiegenheit über die persönlichen Angelegenheiten der Ratsuchenden verpflichtet. nd

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen