Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rot-Rot nennt CDU-Kritik an Reform unglaubwürdig

Potsdam. Die LINKE steht dem Vorschlag der CDU-Landtagsfraktion, einen Kommunalkonvent zur geplanten Kreisgebiets- und Verwaltungsstrukturreform durchzuführen, prinzipiell aufgeschlossen gegenüber. Allerdings nur, »wenn es darum geht, wie man dem Entwicklungsbedarf auf der gemeindlichen Ebene am besten gerecht werden kann«, wie der Landtagsabgeordnete Hans-Jürgen Scharfenberg (LINKE) erklärte. »Seit 2011 befinden wir uns in einem öffentlichen Dialog zur Verwaltungsreform in Brandenburg. Im Laufe dieses Prozesses gab es viele Ideen und Veränderungen. Jetzt müssen Entscheidungen getroffen werden«, meinte Scharfenberg zur Verzögerungstaktik der CDU. Diese habe sich den Reformvorhaben von Anfang an entgegengestellt und ein konstruktives Gespräch verweigert. Nun fordere sie ausgerechnet am Ende einen Dialog ein. Die CDU habe darauf bestanden, dass die Übertragung von Aufgaben vom Land auf die Kommunen »auf ein Minimum beschränkt wird«. Sie habe mehr als die Hälfte der zu übertragenden Aufgaben abgelehnt. »Deshalb ist ihre jetzige Kritik unglaubwürdig«, urteilte Scharfenberg. Der SPD-Abgeordnete Daniel Kurth sagte: »Eine Vollbremsung bringt nichts voran.« Gelegenheiten zum ausführlichen Austausch habe es gegeben. Viele der vorgebrachten Argumente und Idee seien bereits in die Gesetzentwürfe der rot-roten Regierung eingeflossen. »Wenn die CDU-Fraktion vorgaukeln will, es habe keinen Dialog gegeben, ist das versuchte Irreführung.« af

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln