Werbung

Zeitreise am Ruhrschnellweg

Bochum. Blick auf die Autobahn 40, auch Ruhrschnellweg genannt. Die A40 wird erneut Hauptdarsteller eines Dokumentarfilms. Schon vor über 20 Jahren war die »Hauptschlagader des Ruhrgebiets« Gegenstand eines 25-minütigen Films mit dem Titel »Diese furchtbare Straße«. Mit Teil zwei wollen Filmemacher Matthias Grünewald und Michael Lang nun an ihre Arbeit von 1996 anknüpfen, als ein Tagesablauf an und neben der Autobahn erzählt wurde. Dafür wurden mehr als 100 Menschen interviewt. Im zweiten Teil, der seit September produziert wird, wollen die Filmemacher möglichst genau die Bilder ihres ersten Films rekonstruieren. Entstehen solle ein »poetischer Dokumentarfilm«, der die Veränderungen des Stadtraums in den letzten 20 Jahren verdeutliche, wie Lang sagte. Die Premiere ist für Ende 2018 geplant. dpa/nd Foto: dpa/Oliver Berg

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln