Werbung

Zeitreise am Ruhrschnellweg

Bochum. Blick auf die Autobahn 40, auch Ruhrschnellweg genannt. Die A40 wird erneut Hauptdarsteller eines Dokumentarfilms. Schon vor über 20 Jahren war die »Hauptschlagader des Ruhrgebiets« Gegenstand eines 25-minütigen Films mit dem Titel »Diese furchtbare Straße«. Mit Teil zwei wollen Filmemacher Matthias Grünewald und Michael Lang nun an ihre Arbeit von 1996 anknüpfen, als ein Tagesablauf an und neben der Autobahn erzählt wurde. Dafür wurden mehr als 100 Menschen interviewt. Im zweiten Teil, der seit September produziert wird, wollen die Filmemacher möglichst genau die Bilder ihres ersten Films rekonstruieren. Entstehen solle ein »poetischer Dokumentarfilm«, der die Veränderungen des Stadtraums in den letzten 20 Jahren verdeutliche, wie Lang sagte. Die Premiere ist für Ende 2018 geplant. dpa/nd Foto: dpa/Oliver Berg

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!