Werbung

Hirnlos

In einem wohlbekannten Land, vor gar nicht allzu langer Zeit, da tauchten plötzlich possierliche Klein-, Mittel- und Großbürger auf, die Waffen horteten und sich Aluhütchen aufsetzten. Sie nennen sich »Reichsbürger« und zahlen keine Steuern oder Bußgelder mehr. Sie halten die Bundesrepublik nicht für einen rechtmäßigen Staat. Die »BRD« sei eine GmbH, infiltriert von finsteren Gesellen - gern bezeichnet als jüdisch, muslimisch oder sonstigen oft dämonisierten Gruppen zugehörig. Diese GmbH, meinen die Logikvirtuosen, verfüge über eine 80 Millionen Menschen zählende Belegschaft, was dadurch bewiesen sei, dass jeder einen »Personalausweis« tragen müsse.

Das Possierliche endet freilich da, wo die »Reichsbürger« ihre Waffen anwenden. Denn für die staatenlosen Hirnlosen ist der einzig rechtmäßige deutsche Staat das »Deutsche Reich«, das sie mit aller Gewalt reaktivieren wollen. Dem Wahn dieser rechtsextremen Fanatiker, deren Zahl auf 12 000 geschätzt wird, sind bereits Menschenleben zum Opfer gefallen.

Im Theaterdiscounter (Klosterstraße 44, Mitte) feiert am Freitag um 20 Uhr eine Theaterinszenierung ihre Premiere, die dieser verquasten Welt auf die Spur kommen will: In »Staatenlos« erkundet »internil« Widerstand und Scheitern der Reichsbürgerszene. Weitere Vorstellungen: 14., 16. und 17. Oktober. cba Foto: Nils Bröer

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln