Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Debatte über muslimische Feiertage

Zentralrat der Muslime unterstützt de Maizière

Berlin. In der Union gibt es Streit über die Frage, ob in Deutschland ein muslimischer Feiertag eingeführt werden könnte. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte bei einer Veranstaltung in Wolfenbüttel gesagt, es könne über die Einführung eines muslimischen Feiertags in Teilen Deutschlands nachgedacht werden, in denen viele Muslime leben. Feiertage wie Allerheiligen gebe es schließlich auch nur dort, wo viele Katholiken leben. Diese Position stieß in der Union auf Widerspruch.

Am Samstag erklärte eine Sprecherin von de Maizière dann, der Minister habe betont, »dass unsere Feiertage christlich geprägt sind und dass das aus seiner Sicht auch so bleiben soll«. Und weiter: »Er wäre zwar bereit, mal über einzelne muslimische Feiertage in bestimmten Regionen zu reden, aber grundsätzlich hält er daran fest, dass unsere Feiertagskultur christliche und keine anderen Wurzeln hat.« Sie verwies darauf, dass laut Grundgesetz über die Anerkennung von religiösen Feiertagen nicht der Bund, sondern die Länder entscheiden.

In der Union provozierten die Äußerungen de Maizières Widerspruch. »Islam-Feiertage in Deutschland einzuführen kommt für uns nicht in Frage«, sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt der »Bild«-Zeitung. Das christliche Erbe Deutschlands sei »nicht verhandelbar«. Er sehe »keinen überzeugenden Grund«, warum nicht-christliche Feiertage in Deutschland unter den Schutz einer gesetzlichen Regelung gestellt werden sollten, sagte CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach. »Wir haben eine christlich-jüdische religiöse Prägung, keine islamische.«

Der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, sagte hingegen der »Passauer Neuen Presse«: Ein solcher Feiertag könne integrationsfördernd wirken. Er würde deutlich machen, dass Muslime Teil der Gesellschaft seien und es »Verständnis untereinander für ein gutes und friedliches Zusammenleben« gebe. »Der Ramadan und das Opferfest bieten sich an.« AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln