Werbung

Neue Wohnungen entstehen am Stadtrand

Die Hauptstadt wird nach einem Bericht der »Berliner Morgenpost« künftig verstärkt in den Außenbezirken wachsen. Gewerbebetriebe wanderten nach Marzahn oder Adlershof ab, in Spandau, Marienfelde und Reinickendorf investierten Industriebetriebe, berichtete die Zeitung am Sonntag. Auch die Bevölkerung werde an den Rändern Berlins schneller zunehmen als in der bereits dicht besiedelten Innenstadt.

Das Blatt bezieht sich auf den neuen Stadtentwicklungsplan Wohnen, den der Senat am Dienstag diskutieren werde. In dem Papier von Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) werde von einem Potenzial von 137 000 neuen Wohnungen in größeren Projekten mit mehr als 50 Einheiten bis 2030 ausgegangen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln