Werbung

Neue Wohnungen entstehen am Stadtrand

Die Hauptstadt wird nach einem Bericht der »Berliner Morgenpost« künftig verstärkt in den Außenbezirken wachsen. Gewerbebetriebe wanderten nach Marzahn oder Adlershof ab, in Spandau, Marienfelde und Reinickendorf investierten Industriebetriebe, berichtete die Zeitung am Sonntag. Auch die Bevölkerung werde an den Rändern Berlins schneller zunehmen als in der bereits dicht besiedelten Innenstadt.

Das Blatt bezieht sich auf den neuen Stadtentwicklungsplan Wohnen, den der Senat am Dienstag diskutieren werde. In dem Papier von Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) werde von einem Potenzial von 137 000 neuen Wohnungen in größeren Projekten mit mehr als 50 Einheiten bis 2030 ausgegangen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!