Werbung

Weiter Debatte um Gedicht von Gomringer

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Der Streit um ein Gedicht des Schweizer Lyrikers Eugen Gomringer bleibt vorerst in der Schwebe. Die Alice-Salomon-Hochschule (ASH) in Berlin-Hellersdorf, an deren Fassade das Gedicht angebracht ist, hat die Vorschlagsfrist zur Neugestaltung der Außenwand bis zum 31. Oktober verlängert. Man wolle auch den Erstsemestern die Möglichkeit geben, sich in die Debatte einzubringen, sagte eine Sprecherin auf Nachfrage.

Angehörige der Hochschule hatten moniert, das auf Spanisch verfasste Gedicht »avenidas«, das von Gomringer der Hochschule 2011 geschenkt wurde, als er den Poetik-Preis der ASH erhielt, könne Frauen gegenüber als diskriminierend aufgefasst werden. Sie beziehen sich dabei auf den Vers: »Alleen und Blumen und Frauen und ein Bewunderer«. Der Studentenausschuss hatte eine Entfernung der Verse gefordert. Daraufhin hatte die Hochschulleitung ein partizipatives Verfahren für eine mögliche Neugestaltung der Fassade ausgeschrieben.

Der Fall erregte international Aufsehen. Die Schriftstellervereinigung Deutsches PEN-Zentrum warnte vor Zensur. Das Berliner Haus für Poesie, das zu den Kooperationspartnern der Hochschule zählt, kündigte an, die Zusammenarbeit zu beenden, sollte es zu einer Entfernung des Gedichts kommen.

Nach Ende der Vorschlagsfrist ist im November eine Online-Abstimmung unter allen Hochschulangehörigen geplant, wie die Sprecherin sagte. Danach soll der Akademische Senat, ein Gremium aus Lehrenden, Studierenden und Verwaltung, abschließend zwischen drei Vorschlägen entscheiden. Die Umsetzung werde im Zuge der notwendigen Fassadensanierung voraussichtlich 2018 erfolgen, so die Hochschule. dpa/nd

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen