Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weiter Debatte um Gedicht von Gomringer

Der Streit um ein Gedicht des Schweizer Lyrikers Eugen Gomringer bleibt vorerst in der Schwebe. Die Alice-Salomon-Hochschule (ASH) in Berlin-Hellersdorf, an deren Fassade das Gedicht angebracht ist, hat die Vorschlagsfrist zur Neugestaltung der Außenwand bis zum 31. Oktober verlängert. Man wolle auch den Erstsemestern die Möglichkeit geben, sich in die Debatte einzubringen, sagte eine Sprecherin auf Nachfrage.

Angehörige der Hochschule hatten moniert, das auf Spanisch verfasste Gedicht »avenidas«, das von Gomringer der Hochschule 2011 geschenkt wurde, als er den Poetik-Preis der ASH erhielt, könne Frauen gegenüber als diskriminierend aufgefasst werden. Sie beziehen sich dabei auf den Vers: »Alleen und Blumen und Frauen und ein Bewunderer«. Der Studentenausschuss hatte eine Entfernung der Verse gefordert. Daraufhin hatte die Hochschulleitung ein partizipatives Verfahren für eine mögliche Neugestaltung der Fassade ausgeschrieben.

Der Fall erregte international Aufsehen. Die Schriftstellervereinigung Deutsches PEN-Zentrum warnte vor Zensur. Das Berliner Haus für Poesie, das zu den Kooperationspartnern der Hochschule zählt, kündigte an, die Zusammenarbeit zu beenden, sollte es zu einer Entfernung des Gedichts kommen.

Nach Ende der Vorschlagsfrist ist im November eine Online-Abstimmung unter allen Hochschulangehörigen geplant, wie die Sprecherin sagte. Danach soll der Akademische Senat, ein Gremium aus Lehrenden, Studierenden und Verwaltung, abschließend zwischen drei Vorschlägen entscheiden. Die Umsetzung werde im Zuge der notwendigen Fassadensanierung voraussichtlich 2018 erfolgen, so die Hochschule. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln