Werbung

Initiative wirft Polizei Racial Profiling vor

Eberswalde. Aus mutmaßlich rassistischen Motiven sollen Polizisten am Bahnhof Eberswalde (Barnim) ein Personenkontrolle vorgenommen haben. Nach Angaben der Flüchtlingshilfe-Initiative »Barnim für alle« hätten Beamte am Dienstag zwei Männer aus Somalia ohne Nennung von Gründen abgetastet, durchsucht und gefilmt. Andere Passanten seien dagegen nicht kontrolliert worden, heißt es in einer Erklärung der Aktivisten. Das Vorgehen der Polizei sei »unfreundlich, herablassend und aggressiv« gewesen. Die Initiative fordert von der Polizei eine Entschuldigung. Das Erscheinungsbild eines Menschen dürfe nicht zum Kriterium polizeilicher Maßnahmen werden, betont sie. Das sogenannte Racial Profiling wurde bereits 2012 vom Oberlandesgericht Rheinland-Pfalz als illegal eingestuft. swa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!