Werbung

Initiative wirft Polizei Racial Profiling vor

Eberswalde. Aus mutmaßlich rassistischen Motiven sollen Polizisten am Bahnhof Eberswalde (Barnim) ein Personenkontrolle vorgenommen haben. Nach Angaben der Flüchtlingshilfe-Initiative »Barnim für alle« hätten Beamte am Dienstag zwei Männer aus Somalia ohne Nennung von Gründen abgetastet, durchsucht und gefilmt. Andere Passanten seien dagegen nicht kontrolliert worden, heißt es in einer Erklärung der Aktivisten. Das Vorgehen der Polizei sei »unfreundlich, herablassend und aggressiv« gewesen. Die Initiative fordert von der Polizei eine Entschuldigung. Das Erscheinungsbild eines Menschen dürfe nicht zum Kriterium polizeilicher Maßnahmen werden, betont sie. Das sogenannte Racial Profiling wurde bereits 2012 vom Oberlandesgericht Rheinland-Pfalz als illegal eingestuft. swa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln