Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schwerpunkt Angst

DOK Leipzig

Das internationale Dokumentarfilm-Festival DOK Leipzig feiert dieses Jahr sein 60-jähriges Bestehen. Die Jubiläumsausgabe steht unter dem Motto »Nach der Angst«, wie Direktorin Leena Pasanen am Dienstag in Leipzig bei der Programmvorstellung sagte. Während des Festivals vom 30. Oktober bis 5. November sind in den verschiedenen Programmen und Wettbewerben 340 Filme zu sehen. Sie wurden aus 2828 Einreichungen ausgewählt.

Das Festival-Motto sei als thematischer Schirm zu verstehen, sagte Programm-Chef Ralph Eue. Darunter ließen sich sowohl zahlreiche internationale als auch deutsche Filme fassen. Zu letzteren zählen zum Beispiel der Film »Montags in Dresden«, der sich mit dem fremdenfeindlichen Pegida-Bündnis auseinandersetzt, oder »Wildes Herz«, ein Dokfilm des Schauspielers Charly Hübner, der die Punkband Feine Sahne Fischfilet bei ihrem Engagement gegen Neonazis begleitet.

In Jubiläumsjahr werden in Leipzig 113 internationale Premieren gezeigt. Diese hohe Zahl sei wichtig für den Status des Leipziger Filmfestivals, so Pasanen. Leipzig richtet nach Amsterdam das zweitgrößte Dokumentarfilm-Festival in Europa aus. Es gilt traditionell als Bühne für den politischen Dokumentarfilm. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln