Werbung

Schwerpunkt Angst

DOK Leipzig

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das internationale Dokumentarfilm-Festival DOK Leipzig feiert dieses Jahr sein 60-jähriges Bestehen. Die Jubiläumsausgabe steht unter dem Motto »Nach der Angst«, wie Direktorin Leena Pasanen am Dienstag in Leipzig bei der Programmvorstellung sagte. Während des Festivals vom 30. Oktober bis 5. November sind in den verschiedenen Programmen und Wettbewerben 340 Filme zu sehen. Sie wurden aus 2828 Einreichungen ausgewählt.

Das Festival-Motto sei als thematischer Schirm zu verstehen, sagte Programm-Chef Ralph Eue. Darunter ließen sich sowohl zahlreiche internationale als auch deutsche Filme fassen. Zu letzteren zählen zum Beispiel der Film »Montags in Dresden«, der sich mit dem fremdenfeindlichen Pegida-Bündnis auseinandersetzt, oder »Wildes Herz«, ein Dokfilm des Schauspielers Charly Hübner, der die Punkband Feine Sahne Fischfilet bei ihrem Engagement gegen Neonazis begleitet.

In Jubiläumsjahr werden in Leipzig 113 internationale Premieren gezeigt. Diese hohe Zahl sei wichtig für den Status des Leipziger Filmfestivals, so Pasanen. Leipzig richtet nach Amsterdam das zweitgrößte Dokumentarfilm-Festival in Europa aus. Es gilt traditionell als Bühne für den politischen Dokumentarfilm. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!