Der Inhalt zählt, nicht die Verpackung

Chauvinismus oder Kompliment? Julia Schramm über den »Fall Chebli«

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

»Was dürfen Männer eigentlich noch?«, tönt es gerade wieder durch die Republik. Männer sind verunsichert, denn zunehmend geben Frauen öffentlich zu erkennen, dass ihnen die Art und Weise, wie Männer in den vergangenen Jahrhunderten Komplimente und Annäherungsversuche gestartet haben, eigentlich, nun ja, gar nicht so gefällt. Klar, dass keine Frau belästigt werden will. Klar, dass keine Frau gegen ihren Willen zu irgendwas gezwungen werden soll. Aber wo fängt das an? Sind Komplimente nicht etwas Schönes? Wo hört das Kompliment auf, wo fängt Belästigung an?

Seit Wochen ist mittlerweile die Diskussion über sexualisierte Gewalt und Belästigung wieder in vollem Gange. Angezettelt durch eine Debatte in den USA: Der US-Medienmogul Harvey Weinstein wurde nach Jahrzehnten des sexuellen Missbrauchs und widerlichen, tyrannischen Verhaltens endlich zur Rechenschaft gezogen - zumindest beruflich, privat und öffentlich. Strafrechtlich werden derzeit noch die Möglichkeiten ausgelotet. Und es wirkt, als wäre ein Damm gebrochen. Jeden Tag werden mehr und mehr Geschichten öffentlich, über Belästigung, sexualisierte Gewalt und all die kleinen, nervigen, sexuell aufgeladenen Auseinandersetzungen, die Frauen und auch Männern das Leben schwer machen.

Im Zuge dieser Debatte hat die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli (SPD) beschrieben, wie selbst nett gemeinte Komplimente eine Form der Demütigung darstellen können. Konkret: Chebli war als Vertreterin des Regierenden Bürgermeisters von Berlin auf eine Konferenz geladen. Der Moderator war offenbar von der schönen Frau überrascht und ließ das Publikum das umgehend wissen: »Und dann sind Sie auch noch schön«, moderierte er Chebli an. Nett, oder? Chebli fand das nicht sonderlich nett und löste mit ihrer Meinung einen Shitstorm aus.

Wie kann sie nur? Wieso findet sie es jetzt nicht gut, schön genannt zu werden? Dass viele Männer sie nun rassistisch und sexistisch beschimpfen, ist keine Überraschung – das bestätigt im Kern ihre Kritik. Was ist denn jetzt mit Komplimenten? Und wieso finden Frauen sie oft nicht toll oder nett und rollen eher genervt mit dem Augen, wenn ihnen mal wieder attestiert wird, dass ihre Haut weich sei oder ihre Haare gut riechen? Das sind doch alles schöne Sachen! Oder nicht?

Nun ist das mit den Komplimenten aber so eine Sache, gerade im beruflichen Kontext. Betrachten wir den Fall von Chebli genau und was das Kompliment eigentlich sagt: Die Überraschung des Moderators, dass eine schöne Frau etwas Substanzielles zu einer politischen Debatte beiträgt, ja in einer politisch verantwortungsvollen Position ist, zeigt zwei Dinge: zum einen, dass der Moderator politische Kompetenz nicht mit einer schönen Frau assoziiert, sonst wäre er ja nicht überrascht. Zum anderen zeigt es, dass es egal ist, wie einflussreich eine Frau ist, ihr Aussehen ist trotzdem das erste, was kommentiert wird. Und genau das ist der Punkt, an dem viele Frauen einfach nur noch genervt sind.

Manchmal fühlt es sich an, als könnten wir tun, was wir wollen, erfinden und leisten, was wir wollen, wir können so schlau sein, wie wir wollen – am Ende geht es gefühlt doch nur wieder um unsere Haare, Haut und ob unser Po hübsch ist. Viele Männer können sich nicht vorstellen, dass das nervig ist. Ist es aber. Es ist anstrengend, sich immer wieder behaupten zu müssen, sich Respekt zu verschaffen. Es ist anstrengend, in einem beruflichen Meeting erstmal zehn Minuten drauf zu verschwenden, dass der Mann gegenüber einem überhaupt in die Augen schaut und nicht auf die Brüste. Ja, das passiert. Regelmäßig. Allen Frauen. In allen Positionen. Überall.

Es ist nicht schmeichelhaft, in einem beruflichen Meeting nicht gehört zu werden, weil die anwesenden Männer damit beschäftigt sind, in ihrem Kopf einen Softporno mit der Kollegin zu drehen. Es ist ganz einfach: Wir Frauen wollen unseren Job machen, wir wollen etwas verändern, die Welt besser oder schlechter machen (ja, auch das gibt es). Wir wollen ernst genommen werden. Und wir wollen, dass Männer uns einfach mal zuhören. Egal, wie schön unsere Haare im Wind wehen.

Aus dem nd-Shop
Das gabs früher nicht
Ein Auslaufmodell zieht Bilanz. Von der nahen Vergangenheit und der fernen Gegenwart Wofür braucht der Mensch einen "Wellnesswecker"? Wie...
19.95 €
Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken