Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Personaltableau der neuen Linksfraktion

Alle wollen sich vertreten sehen

Linksfraktion präsentiert neues Personaltableau

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Die LINKE ist ein kompliziertes Geflecht von Strömungen und Flügeln. Wenn Personalentscheidungen getroffen werden, dann pochen diese Gruppen darauf, in ausreichendem Maße vertreten zu sein. So ist teilweise auch das Personaltableau zu bewerten, das die Fraktion bei ihrer zweitägigen Klausur in Potsdam präsentiert hat.

Die neuen Stellvertreter der wiedergewählten Fraktionschefs Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch sind Sevim Dagdelen, die eine Vertraute von Wagenknecht ist und 75 Prozent der Stimmen erhielt, sowie Caren Lay, die einer Strömung um Parteichefin Katja Kipping nahesteht, die »Mittelerde« genannt wird. Auf Lay entfielen 58 Prozent. Die »Mittelerde« sieht sich inhaltlich zwischen den Unterstützern von Wagenknecht und den sogenannten Reformsozialisten, die besonders in den ostdeutschen Landeserverbänden stark vertreten sind.

Zum letztgenannten Lager zählen neben Bartsch auch der bisherige Fraktionsvize Jan Korte, der mit 81 Prozent zum ersten Parlamentarischen Geschäftsführer gewählt wurde, und die Berlinerin Petra Pau. Sie erhielt für ihre erneute Kandidatur als Vizepräsidentin des Bundestags die Unterstützung von 94 Prozent der Fraktionsmitglieder. Mit 77 Prozent der Stimmen wurde die aktuelle frauenpolitische Sprecherin der Fraktion Cornelia Möhring in ihrem Amt bestätigt. Beauftragte für soziale Bewegungen wird Sabine Leidig sein. Sie war von 2002 bis 2009 Geschäftsführerin des globalisierungskritischen Netzwerks Attac in Deutschland. Leidig erhielt 56 Prozent der Stimmen.

Auch die Leiter der Fraktionsarbeitskreise wurden gewählt. In der Führung bleiben Sabine Zimmermann aus Sachsen und Exparteichef Klaus Ernst. Sie leiten die Arbeitskreise Soziales, Gesundheit und Rente beziehungsweise Wirtschafts- und Finanzpolitik. Beide wurden mit einer Zustimmung von 65 Prozent gewählt.

Die bisherige Chefin des Haushaltsausschusses, Gesine Lötzsch, wird sich in der Fraktion um Infrastruktur und Haushaltspolitik kümmern. Für sie stimmten 78 Prozent. Petra Sitte, bisher Fraktionsgeschäftsführerin, ist für Bildung, Wissen und Kultur zuständig. André Hahn hatte sich in der vergangenen Legislatur als oberster Geheimdienstkontrolleur im Parlamentarischen Kontrollgremium einen Namen gemacht. Er leitet nun den Arbeitskreis Inneres. Sitte erhielt 71 Prozent der Stimmen, Hahn 83 Prozent.

Die Wahl zum Leiter des Arbeitskreises Außenpolitik soll am Montag nachgeholt werden. Die bisherige stellvertretende Fraktionschefin Heike Hänsel und Parteivize Tobias Pflüger traten gegeneinander an. Es gab ein knappes Ergebnis und einige Abgeordnete sollen während der Wahl bereits dabei gewesen sein, die Klausur zu verlassen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln