Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Orientalischer Metal

Von Klezmer bis Heavy Metal: Die 30. Jüdischen Kulturtage Berlin bieten ein vielfältiges Programm. Unter dem Titel »Shalom Berlin« lädt die Jüdische Gemeinde vom 4. bis 12. November zu 18 Veranstaltungen in Kulturorte, Gemeindehäuser und Synagogen ein. Auf dem Programm stehen unter anderem Konzerte von Chansonsängerin Ute Lemper, dem New Yorker Trompeter und Komponisten Frank London (»The Klezmatics«) und des israelischen Starsängers und Eurovision Song Contest-Teilnehmers David D’Or, der das Festival am 4. November in der Synagoge Rykestraße eröffnen wird.

Erwartet wird zudem die israelische Metal-Band »Orphaned Land«, die Metal mit orientalischen Folk-Klängen mixt und am 6. November gemeinsam mit dem Berliner Heavy Metal Chor »Stimmgewalt« auftreten wird. Ebenfalls aus Israel kommt der DJ, Percussionist und Produzent Tomer Maizner (11. November). Weitere Abende gestalten unter anderem die Schauspieler Ilja Richter, Boris Aljinovic und Nadine Schori sowie die Musikerin und Schauspielerin Sharon Brauner. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln