Werbung

Tore schießen und Rekorde jagen

Jann-Fiete Arp vom Hamburger SV ist eines der größten deutschen Sturmtalente. Die U17 will er in Indien zum Weltmeistertitel führen

  • Von Miriam Schmidt und Nick Kaiser, Neu Delhi
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

An seine eigene Bestmarke kommt U17-Nationalspieler Jann-Fiete Arp bei der Weltmeisterschaft in Indien noch nicht ganz heran. 16 Tore erzielte der Angreifer vom Hamburger SV vor einigen Jahren in einem einzigen Spiel mit der U12 des HSV - bei der U17-WM hat er vor dem Viertelfinale der deutschen Nationalmannschaft gegen Brasilien am Sonntag immerhin schon insgesamt vier Tore und drei Vorlagen auf seinem Turnierkonto. »Fiete hat für unsere Mannschaft einen sehr wichtigen Stellenwert«, lobte U17-Nationaltrainer Christian Wück seinen Kapitän.

Kurz vor dem Abflug nach Indien feierte Arp für den Hamburger SV als erster Spieler des Jahrgangs 2000 sein Bundesligadebüt. Auch deshalb hat der Stürmer aus Bad Segeberg eine Führungsrolle im Nationalteam, war mit zwei Treffern und einer Vorlage beim überzeugenden 4:0 im Achtelfinale gegen Kolumbien in Neu Delhi maßgeblich am Sprung in die Runde der besten acht Teams beteiligt. »Wir halten in der Mannschaft sehr gut zusammen, das macht uns stark«, sagte Arp.

Der deutsche Nachwuchs will in dieser Altersklasse zum ersten Mal etwas gewinnen. »Unser Ziel ist der Titel, aber in den K.o.-Spielen ist alles möglich«, sagte Arp. Wück ergänzte: »Wir haben von Beginn an mutig und selbstbewusst gesagt, dass wir um den Titel mitspielen möchten. Eine erste große Hürde haben wir genommen, nun müssen wir die nächste Aufgabe meistern.« Auch für Arp wäre es übrigens der erste internationale Erfolg seiner Karriere.

Seit 2010 spielt er für den Hamburger SV, verlängerte seinen Vertrag erst vor wenigen Monaten bis 2019, obwohl neben dem FC Bayern München auch mehrere europäische Topklubs an ihm interessiert gewesen sein sollen. Schon bei seinen ersten Fußballerfahrungen war für Arp klar: »Tore schießen ist meine Aufgabe. Als Kind wollte ich immer die Nummer 9 haben, weil ich derjenige war, der die Tore schießt, egal in welcher Mannschaft.«

Im September wurde Arp mit der Fritz-Walter-Medaille als bester Nachwuchsspieler der Saison in seiner Altersklasse ausgezeichnet, in Kroatien gelang ihm im Juni mit einem Hattrick innerhalb von zwölf Minuten der schnellste Dreierpack in der Geschichte der U17-Europameisterschaft. »Fiete ist sehr ehrgeizig und fokussiert genug, damit sein Weg noch weitergeht«, sagte Wück.

Innerhalb der U17-Nationalmannschaft trägt Jann-Fiete Arp schon jetzt viel Verantwortung. »Unabhängig davon, ob ich die Kapitänsbinde auf dem Spielfeld trage oder nicht, möchte ich mit meiner Leistung und Willenskraft vorangehen und andere mitziehen«, sagt der 17-Jährige selbstbewusst. Teamkollege Yann Bisseck urteilte: »Als unser Kapitän hat er eine ganz wichtige Rolle - nicht nur auf dem Platz, sondern auch abseits davon. Wenn er in die Nähe des Tores kommt, können wir sicher sein, dass es gefährlich wird.«

Im Achtelfinale gegen den dreimaligen U17-Weltmeister Brasilien wird es für die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes daher auch wieder auf die Treffsicherheit von Arp ankommen. »Meine Mannschaft hat ihre Torgefahr im weltweiten Vergleich nachgewiesen und zudem im Achtelfinale zu Null gespielt. All das macht uns sehr zuversichtlich«, sagte Wück. Arp selbst will dann dennoch nicht nur auf seine persönliche Torquote und Leistung schauen: »Solange wir gewinnen, ist das zweitrangig«, sagte er. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

Fußball-WM - Kolumne Abseits!