Werbung

Kampagne für mehr Abschiebungen

Länder fordern härteren Kurs gegen straffällig gewordene Flüchtlinge

Berlin. In der Diskussion um den Umgang mit straffällig gewordenen Zuwanderern fordern mehrere Ministerpräsidenten und Innenminister der Länder mehr Unterstützung von der Bundesregierung. »Bei Asylbegehrenden, die Straftaten begangen haben, ist der Bund gefragt«, sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) der »Bild«-Zeitung.

Das Flüchtlingsbundesamt BAMF müsse in solchen Fällen prüfen, »ob die gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen, wonach der Schutzanspruch verwirkt wird«, sagte Pistorius. »Dies muss sehr konsequent und zügig erfolgen, damit die Betroffenen Deutschland schnellstmöglich wieder verlassen.«

Analog zu dem Ländervorstoß startete die »Bild«-Zeitung eine Petition, die Kanzlerin Angela Merkel (CDU) dazu auffordert, die Zurückweisung straffällig gewordener Asylbewerber »zur Chefsache« zu machen. Seit Längerem stehen unterschiedliche Zuständigkeiten der Asylbehörden in der Kritik. Die Ministerpräsidenten treffen sich derzeit zu ihrer jährlichen Konferenz. dpa/nd Seite 6

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!