Werbung

Tierisch abgefahren

Der Etosha National Park ist Namibias touristische Top-Attraktion. Von Ekkehart Eichler

  • Von Ekkehart Eichler
  • Lesedauer: 5 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Löwe! Wie aus dem Nichts taucht seine Majestät zwischen zwei Safarijeeps auf und fängt an zu traben. Doch kein Zebra, Gnu oder Springbock muss sich heute um Leib und Leben sorgen, der Löwe hat just nur Augen für eine Dame. Gehetzt quasi von der Fleischeslust setzt der stramme Kerl einer schmucken Artgenossin nach, die aber ganz offensichtlich Null Bock auf Sex hat und Fersengeld gibt - bis zum Horizont. Selbst unser mit allen Pirschwassern gewaschener Guide Francois reibt sich verdutzt die Augen: »Normalerweise laufen Paarungsrituale bei Löwen ganz anders ab, und normalerweise verpennen die Männer gern auch den halben Tag. Wenn der Löwe also bei dieser Hitze so scharf ist, muss es ihn wirklich schlimm jucken.«

Ein Wasserloch weiter sorgen drei Damen und ein allerliebstes Kind für die nächste Löwenshow: trinken, in der Sonne räkeln, mal Zähne zeigen, mal das Kleine stupsen, dann wieder Saufen, Dehnen, Gähnen. Ganze zehn Minuten geht das so, gerade mal fünfzig Meter entfernt von den hingerissenen Beobachtern mit ihren wie wild klickenden Kameras. Dann tritt das Quartett ganz entspannt den Rückzug an - vorbei an einer Herde Gnus, die in respektvollem Abstand und bei Alarmstufe Rot verharren.

Dass nicht jedem potenziellen Beutetier die Flucht gelingt, zeigt sich nur wenig später. Im Fernglas entdeckt Francois einen noch mähnenlosen jungen Löwen, der es sich hinter einem Baumstamm bequem gemacht hat. »Der ist grad nudelsatt«, erklärt er und reicht das Glas weiter, »achtet mal auf die dunklen Flecken im Gesicht. Das ist verkrustetes Blut, aber ganz sicher nicht sein eigenes.«

Doch nicht nur wegen der Löwen ist der erste Nachmittag im Etosha National Park bereits ein Volltreffer. Schon Stunden zuvor hatten wir am Wasserloch des Okaukuejo-Camps ein irres Panoptikum bestaunt. Quirlige Springböcke und bildschöne Oryx-Antilopen beim Bad. Zebra- und Gnu-Grüppchen, die in synchronen Reihen trinken und schon bei geringsten Störungen panisch in alle Richtungen auseinanderspritzen. Scheue Giraffen, die sich erst dann zum Wasser beugen, wenn das Umfeld akribisch auf Feinde gescannt wurde. Wuselige Schabrackenschakale, die unermüdlich zwischen den Steinen nach Futter schnüffeln. Und nicht zuletzt ein Elefanten-Opa, der sich in aller Seelenruhe mit Modder zukleistert und dick verkrustet aussieht, wie vom Lehrling schlecht getöpfert.

Was diese wenigen Stunden bereits nachdrücklich beweisen: Etosha ist Klasse! Weltklasse, um genau zu sein. Nicht nur in Namibia gibt es nichts Vergleichbares, auch für Afrika ist dieses Schutzgebiet einzigartig. Sein Herzstück bildet eine 5000 Quadratkilometer große Ton- und Salzpfanne, die sogar aus dem All sichtbar ist und ein knappes Viertel der Gesamtfläche des Landes einnimmt. Durch den Park führen etwa 700 Kilometer unbefestigte Straßen u.a. zu sechs Camps sowie Dutzenden natürlichen und künstlichen Wasserlöchern, an denen sich bis auf Krokodile, Flusspferde und Büffel alles tummelt, was in der Tierwelt des südlichen Afrikas Rang und Namen hat. Plus jeweils Hunderte Vogel-, Reptilien- und Amphibienarten.

Der nächste Morgen. Schon vor dem Frühstück geht es erneut zum Wasserreservoir, an dem sich im frühen Tageslicht Zebras und Oryx-Antilopen beim Trinken und Baden perfekt spiegeln. Die anschließende Frühpirsch führt von Camp Okaukuejo im Westen zu Camp Namutoni im Osten - zwischen den beiden ehemaligen Polizei- und Militärstationen liegen 125 Kilometer Strecke und diverse ausgesprochen populäre Wasserlöcher. Für Tier und für Mensch.

Eine ruhende Tüpfelhyäne am Wegesrand inspiriert Francois zu einem Vortrag über Jagdintelligenz und Mut: »Hyänen schrecken nicht davor zurück, sich mit Löwen anzulegen - beim Kampf um Beute oder der Verteidigung des Nachwuchses.« Zwei junge Giraffenbullen, die soeben um die Dame ihres Herzens kämpfen und sich mit Hälsen und Köpfen derb hauen, leben gefährlich - »das kann zur Bewusstlosigkeit führen oder gar zum Tod.« Und das Gepardenpärchen, das im Schatten einer Dornakazie gut getarnt nach Beute ausspäht, erinnert den Profi an eine ziemlich bedrohliche Situation - als er mal einen Reifen wechseln musste in Riech- und Reichweite eines dösenden Löwen.

Apropos Löwe: Vor uns stoppt ein Kollege und berichtet aufgeregt von einem einsamen Stromer am Rande der Salzpfanne. Francois gibt Gas und hat ihn wenig später tatsächlich im Fadenkreuz. Anfangs noch sehr weit weg und kaum zu sehen im hohen Gras, tut uns der prächtige Tierkönig den Gefallen und kommt näher. Und näher. Und immer näher. Ein weiterer Glücksmoment für die Fotografen, die ihn in aller Ruhe ablichten, bis er irgendwann wieder entschwindet im flirrenden Mittagslicht.

Als wäre all das nicht schon genug an Safariseligkeit, setzen am Nachmittag die Elefanten noch kräftig einen drauf. Es beginnt mit einer Herde, die kurz vor uns die Straße quert, eskortiert von einem Rudel Springböcke wie ein hellbraunes Absperrband. Und als dann gleichzeitig mehrere Familien das Wasserloch entern, geht die Post gewaltig ab - eine Show der Extraklasse und in Spielfilmlänge.

Ganz und gar entspannt zelebrieren Dutzende Bullen, Frauen und Kinder nämlich ausgelassenes und fröhliches Familienleben. Da wird getollt, gezofft und gealbert, dass es eine wahre Freude ist. Da gibt es Ringkampf mit Rüsselverknoten und Dreckschleudern mit Termitenhügelsand. Da üben Kleinkinder den akkuraten Gebrauch ihrer spindeldürren Rüsselröhrchen, da toben Teenager im Wasser und prusten sich wechselseitig Duschen ins Gesicht. Spaßfaktor 100 Prozent. Für Beteiligte wie Beobachter.

Einziger klitzekleiner Wermutstropfen: Nashörner und Leoparden haben wir nicht zu Gesicht bekommen. »Kein Wunder«, frotzelt Francois, »die einen haben hier nur dienstags Ausgang, die anderen nur donnerstags. Da müsst ihr halt noch mal wiederkommen.« Grinst vergnügt und dreht ab zum nächsten Wasserloch. Er weiß, dass er sein Bestes gegeben hat. Im Weltklasserevier von Etosha.

Infos

Etosha-Nationalpark: www.etoshanationalpark.org.de

Namibia Tourism Board: www.namibia-tourism.com

Beste Reisezeit: Die Trockenzeit von Mai bis September ist für Beobachtungen am besten geeignet, weil sich zahlreiche Tiere regelmäßig an den Wasserlöchern versammeln

Pauschal:
Die 10-Tage-Privatreise »Namibia privat« gibt es bei Gebeco ab 1395 Euro
www.gebeco.de

Literatur:
DUMONT Reise-Handbuch Namibia, 24,99 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen