Werbung

Daimler will Kronzeuge werden

Konzern hofft auf Nachlass bei möglicher Kartellstrafe

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stuttgart. Im Fall des Kartellverdachts in der deutschen Autoindustrie hat der Stuttgarter Daimler-Konzern bei den EU-Behörden einen Antrag auf Kronzeugenregelung gestellt. Das sagte Finanzchef Bodo Uebber am Freitag und bestätigte damit entsprechende Medienberichte aus den vergangenen Monaten. Details nannte er aber keine. Ob die EU-Behörden eine formale Untersuchung eröffneten, sei noch nicht klar, betonte Uebber. Der Stuttgarter DAX-Konzern hatte zuvor Zahlen für das dritte Quartal vorgelegt und erneut ein Umsatzplus vermeldet. Kosten für eine Rückrufaktion und die nötigen Software-Updates bei Dieselfahrzeugen drücken aber auf den Gewinn.

Bei der EU-Kommission läuft derzeit eine Voruntersuchung dazu, ob sich die deutschen Autobauer Volkswagen, BMW und Daimler unzulässig abgesprochen haben. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe hieß es in Medienberichten, auch der VW-Konzern habe eine Art Selbstanzeige rund um den Kartellverdacht bei den zuständigen Behörden eingereicht. Laut der »Süddeutschen Zeitung« soll Daimler den Wolfsburgern aber zuvorgekommen sein.

Kronzeugenregelung bedeutet, dass derjenige auf den größten Nachlass bei einer möglichen Strafe hoffen darf, der zuerst mit den staatlichen Aufsehern kooperiert. Uebber sagte, Daimler sehe nach Rücksprache mit seinen Beratern derzeit keinen Bedarf für Rückstellungen. Volkswagen wollte die Angaben aus Stuttgart am Freitag zunächst nicht kommentieren.

Daimler profitiert derweil im Tagesgeschäft weiter von Bestwerten bei den Verkaufszahlen. Bei der Kernmarke Mercedes-Benz hatte der Stuttgarter DAX-Konzern das absatzstärkste Quartal überhaupt verbucht, auch die Verkäufe im Lastwagengeschäft legten wieder deutlich zu. Der Umsatz insgesamt stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um sechs Prozent auf 40,8 Milliarden Euro, wie Daimler am Freitag mitteilte. Zugleich reduzierte sich allerdings der Gewinn vor Zinsen und Steuern um 14 Prozent auf rund 3,46 Milliarden Euro.

Derweil hat die die EU-Kommission im Zuge der Kartellvorwürfe Mitarbeiter zur Prüfung in die Münchner BMW-Konzernzentrale entsandt, wie ein Sprecher des Autoherstellers am Freitag mitteilte. Ein formelles Verfahren habe die Kommission nicht eingeleitet. Die Mitarbeiter hätten eine sogenannte Nachprüfung durchgeführt, BMW unterstütze die EU-Kommission bei ihrer Arbeit. Laut BMW wirft Brüssel dem Unternehmen aber keine Verwicklung in die Abgasaffäre vor. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!