Werbung

Atemlos durch den Smog

Grit Gernhardt würde gern in einer Welt mit sauberer Luft für alle leben

  • Von Grit Gernhardt
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auf vieles kann der Mensch - zumindest eine Weile - verzichten. Das Atmen komplett einzustellen ist dagegen bisher noch nicht einmal jenen Gurus gelungen, die sich angeblich von Licht und Liebe ernähren können. Da aber inzwischen in vielen Gegenden der Welt nur noch selten Sonnenstrahlen durch den dichten Smog dringen, sind oft weder die Guru-Ernährung noch unbedenkliches Atmen möglich. Industrieemissionen, Autoabgase und offene Feuer führen zu schweren Krankheiten und gar zum Tod. 6,5 Millionen Menschen überlebten 2015 die schmutzige Luft nicht, Millionen starben an Krankheiten, die durch schmutziges Wasser oder Chemikalien ausgelöst wurden.

Am atemlosesten sind wieder einmal jene, die auch sonst nicht viel haben. Wer arm ist, kann sich keine Wohnung in Luftkurorten leisten, kocht mit Holz oder Kohle am offenen Herd oder arbeitet in Fabriken, die ungefiltert Dreck in den Himmel blasen. Gegen die Belastungen etwa indischer Millionenstädte oder chinesischer Industriestandorte sind die Feinstaubwerte in Stuttgart kaum der Rede wert - und doch verursacht bereits die schlechte Luft deutscher Innenstädte deutlich messbare Gesundheitsschäden, vor allem in den einkommensschwächeren Bezirken. Wer das Atmen einstellen könnte, wäre gut beraten; doch besser wäre es, internationale Maßnahmen zur Verringerung der Umweltverschmutzung deutlich stärker als bisher voranzutreiben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18