Werbung

Schwarzfahrer aus Überzeugung

Manfred Bartl kämpft mittels Schwarzfahren für bezahlbare Mobilität

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!« Diese Parole geht vielen Demorednern leicht über die Lippen. Doch wenige handeln konsequent nach dieser Maxime und nehmen Unannehmlichkeiten in Kauf. Zu dieser Gruppe gehört Manfred Bartl, der seit Jahren für ein Grundrecht auf Mobilität unabhängig vom Geldbeutel kämpft. Am Donnerstag verhängte das Amtsgericht Mainz über den bekennenden Schwarzfahrer wegen Erschleichung einer Dienstleistung in drei Fällen eine Geldstrafe von 40 Tagessätzen à 15 Euro. Doch das Geld brav zu überweisen, kommt für den arbeitslosen Chemiker aus Mainz nicht in Frage. Der 47-Jährige legte Rechtsmittel ein.

Seit fast neun Jahren ist das Mitglied im ver.di-Bezirksvorstand und in der LINKEN bekennender Schwarzfahrer. Bartl sieht sich als Vorkämpfer für alle, die sich die hohen Tarife der lokalen und regionalen Busse und Bahnen nicht leisten können. Seit 2007 ist er Hartz-IV-Bezieher. Er kaufte ein Sozialticket der Mainzer Verkehrsbetriebe, stellte aber rasch fest, dass der Regelsatz längst nicht ausreicht: Das örtliche Sozialticket kostet knapp 60 Euro, während Hartz IV für ÖPNV-Mobilität 26,44 Euro bereithält. Weil die Verkehrsbetriebe auf seine Anfrage nach einem Sozialticket zu diesem Preis nicht antworteten, reist er seit Januar 2009 in Bus und Bahn mit einem selbst gebastelten »Schwarzfahrerausweis«. Motto: »Schwarzfahren für Gerechtigkeit«.

Dass er damit auch eine Haftstrafe riskiert, weiß der nicht gerade wie ein Rebell wirkende Aktivist. »Wenn Kontrolleure mir unterstellen, ich sei ein Schmarotzer, vergessen sie eines: Verlieren sie morgen ihren Job, landen sie zwölf Monate später selbst in Hartz IV.«

Alle Mahnverfahren verliefen im Sande, weil Bartl als Hartz-IV-Empfänger nicht zahlungsfähig ist. Gegen eine drohende Haftstrafe in Wiesbaden ging er 2013 in Berufung. Am Ende leistete er hochmotiviert gemeinnützige Arbeit bei der »Linken Hilfe Mainz«. Dass jetzt ein Bündnis aus Sozialverbänden und Gewerkschaften ein einheitliches Sozialticket für den ÖPNV in Rheinland-Pfalz fordert, ist für ihn eine Genugtuung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!