Werbung

Energiearmut bleibt auf hohem Niveau

2016 wurde 330 000 Haushalten der Strom abgesperrt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bonn. Energie bleibt für viele Menschen ein Luxus. Wegen unbezahlter Rechnungen ist 2016 rund 330 000 Haushalten in Deutschland der Strom abgestellt worden. Dies geht aus dem Entwurf für den Jahresmonitoringbericht von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt hervor, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Ein Jahr zuvor waren es 1000 Fälle mehr. Zudem erhielten 6,6 Millionen Haushalte 2016 eine Sperrandrohung.

Für die in Koalitionsverhandlungen mit FDP und Union stehenden Grünen ist dies ein Anlass zur Kritik an der SPD. »Während fast jeder Industriebetrieb eine Vergünstigung geschenkt bekam, hatte der SPD-Wirtschaftsminister für arme Menschen nicht mal einen Vorschlag übrig«, sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer. Vorschläge für Modellprojekte würden ignoriert. Sowohl der frühere Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel als auch Umweltministerin Barbara Hendricks und die bisherige Sozialministerin Andrea Nahles (alle SPD) seien »offensichtlich nicht interessiert« gewesen. dpa/nd Seite 4 und 9

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen