Werbung

Protest gegen Hausarrest

Kirill Serebrennikow

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

MitarbeiterInnen der Oper Stuttgart und russische KünstlerInnen haben am Sonntag Freiheit für den in Moskau im Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow gefordert. An der Fassade des Opernhauses wurde ein Banner mit der Aufschrift »Free Kirill« (Freiheit für Kirill) angebracht. Intendant Jossi Wieler trug ein T-Shirt mit dieser Aufschrift samt Porträt des Künstlers. Die Aktion war ein Protest gegen das Kommunikations- und Arbeitsverbot für Serebrennikow. Die Oper hielt trotz der Umstände an der Neuinszenierung der Oper »Hänsel und Gretel« fest.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) nannte das Arbeitsverbot für Serebrennikow »skandalös«. Die erste Premiere der Spielzeit ging am Sonntagabend über die Bühne - allerdings ohne das geplante Bühnenbild und die Kostüme. »Die Verlängerung des Hausarrestes um weitere drei Monate beobachte ich mit Sorge und zunehmender Beunruhigung«, sagte Kretschmann einer Mitteilung des Staatsministeriums zufolge.

Die russische Justiz wirft dem international renommierten Regisseur vor, staatliche Fördergelder für seine Theaterarbeit veruntreut zu haben. Er bestreitet dies und sitzt seit Monaten im Hausarrest. Der Arrest war am vergangenen Dienstag bis 19. Januar verlängert worden.

Dass die Oper die unvollendete Inszenierung trotz der Umstände zeigte, nannte Kunstministerin Theresia Bauer (Grüne) ein starkes Signal und eine besondere Botschaft. »Kunst muss unabhängig vom Staat arbeiten können, auch wenn sie vom Staat finanziert wird. Sie darf nicht spiegeln, was die Haltung der Förderer ist, denn sie entsteht nicht im Auftrag des Staates«, sagte die Ministerin. dpa/nd

BGE_links

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen