Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Protestaktion gegen »Rückführung« nach Afghanistan

Abschiebeflug soll am Abend von Flughafen Leipzig-Halle in Richtung Kabul starten

  • Lesedauer: 2 Min.

Leipzig. Etwa 150 Menschen haben am Dienstag gegen einen geplanten Abschiebeflug nach Afghanistan am Flughafen Leipzig-Halle protestiert. Die Teilnehmer aus Deutschland und Flüchtlinge aus Afghanistan zeigten Transparente unter anderem mit der Aufschrift »Gegen Abschiebung«, wie die Organisatoren am Dienstag mitteilten. Nach dpa-Informationen soll eine Maschine am Dienstagabend vom Flughafen Leipzig/Halle aus in Richtung Kabul abheben. »Wir wissen nicht, wer in der Maschine sitzt, aber auch Strafgefangene dürfen nicht Gefahren ausgesetzt werden«, sagte die Linkspolitikerin Juliane Nagel.

In Afghanistan tobt nach wie vor ein Krieg mit internationaler Beteiligung. Außerdem werden immer wieder Anschläge von bewaffneten Islamisten aus dem Land gemeldet. Aus diesen Gründen halten Menschenrechtler sogenannte Rückführungen an den Hindukusch für unverantwortlich. Erst am Wochenende starben zahlreiche zivile Opfern bei einer Terrorattacke.

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU), derzeit Vorsitzender der Innenministerkonferenz der Länder, hält die Zwangsausreisen trotz der angespannten Sicherheitslage dort für richtig. Die Innenminister hätten sich im Juni darauf verständigt, Gefährder, Straftäter und Ausreisepflichtige, die eine Mitwirkung bei der Feststellung der eigenen Identität verweigern, in bestimmte Regionen ihres Heimatlandes abschieben zu können, erklärte Ulbig in Dresden. »Für mich ist diese Einigung nicht nur vernünftig, sondern auch noch immer bindend.« Zudem habe das Auswärtige Amt im Juli erneut bestätigt, »dass unter Berücksichtigung der Umstände jedes Einzelfalls eine Abschiebung in bestimmte Regionen verantwortbar und möglich ist«. dpa/nd

Zahl ziviler Opfer Afghanistan weiterhin hoch

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln