Einstellung läuft anders ab

Was Beamte wissen sollten

Nachfolgend soll auf einige Besonderheiten bei der Einstellung eingegangen werden.

1. Vorstrafen

Angehende Beamte sollten sich nichts zu Schulden kommen lassen. »Bei Vorstrafen ist eine Verbeamtung kaum möglich«, so Michael Eckert, Fachanwalt für Arbeitsrecht vom Deutschen Anwaltverein (DAV). Die Eignung des Bewerbers werde durch die Vorstrafe infrage gestellt. Als vorbestraft gilt, wer zu mehr als 90 Tagessätzen oder 90 Tagen Freiheitsstrafe verurteilt wurde.

Aber auch eine geringere Strafe kann zum Problem werden, sogar bei Angestellten des öffentlichen Dienstes. So wur...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 275 Wörter (1959 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.