Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zusatz-Züge im Nordosten nach Hinweisen von Bahnkunden geplant

Schwerin. Mit 1,3 Millionen Euro zusätzlich will das Verkehrsministerium von Mecklenburg-Vorpommern Wünsche von Bahnfahrer erfüllen, die diese im Internet geäußert haben. Ein besonderer Wunsch seien zusätzliche Spätverbindungen gewesen, sagte Landesverkehrsminister Christian Pegel (SPD) am Dienstag. »Diesem wird zum Beispiel Rechnung getragen mit einem zusätzlichen täglichen Spätzug auf der Strecke Schwerin - Hamburg und zurück.« Von Stralsund bis Rostock soll ein zusätzlicher Zug am Freitagnachmittag fahren und in der Gegenrichtung täglich am späten Abend. Der 15-Minuten-Takt der Rostocker S-Bahn werde ab dem Fahrplanwechsel abends um eine Stunde verlängert. Erstmals hatten Bahn-Nutzer in diesem Jahr die Chance, den Fahrplanentwurf der Bahn im Nahverkehr im Internet zu kommentieren und Vorschläge zu machen. Ein Teil der häufigsten Wünsche werde nun, beginnend mit dem Fahrplanwechsel im Dezember, umgesetzt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln