Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr als 60 Wildunfälle innerhalb von 24 Stunden

Genshagen. Der Herbst ist da und mit ihm der verstärkte Wildwechsel auf Brandenburgs Straßen: Innerhalb von 24 Stunden hat die Polizei mehr als 60 Unfälle mit Wildtieren gezählt. Versehen mit einem Warnzeichen twitterte die Behörde dies am Dienstag. Gleich zwei Autofahrerinnen fuhren am Montagabend auf der Bundesstraße 101 gegen dasselbe Wildschwein. Zunächst konnte eine 23-Jährige bei Genshagen (Teltow-Fläming) mit ihrem Auto nicht mehr rechtzeitig bremsen, als vor ihr plötzlich der Keiler auf der Fahrbahn stand. Der Wagen prallte in die Mittelleitplanke, die Frau wurde leicht verletzt. Das Tier wurde vor ein nachfolgendes Auto geschleudert. Dessen Fahrerin überrollte das Wildschwein und schleifte es mit. Die Frau blieb unverletzt. Der Sachschaden betrug mehr als 10 000 Euro. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln