Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

1,5 Millionen für ein besseres Thüringen-Bild

Freistaat will mit einem neuen Landesmarketing gezielt gegen das vermeintliche Ost-Image vorgehen

Erfurt. Thüringen will mit seinem neuen Landesmarketing gegen Ost-Klischees angehen und emotionaler als bisher für den Freistaat werben. Eine neue Kampagne, bei der Thüringer, aber auch Zugereiste zur Wort kämen, sei zu Wochenbeginn gestartet worden, sagte Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD). Sie richte sich nicht wie in der Vergangenheit vor allem an potenzielle Investoren, sondern solle bei Menschen in anderen Bundesländern und in Europa Lust wecken, in Thüringen zu leben.

Die Kampagne, für die das Land pro Jahr etwa 1,5 Millionen Euro zur Verfügung habe, laufe vor allem in den Internetangeboten überregionaler Medien, kaum noch über Anzeigen. Tiefensee räumt ein, dass das Budget im Vergleich zu den Kampagnen anderer Bundesländer nicht sehr groß sei. Es lasse sich aber einiges mit dem Millionenbetrag erreichen, glaubt der Minister. Gezielt solle gegen das Ost-Image vorgegangen werden, das Thüringen laut Befragungen immer noch anhänge. »Das überdeckt, was in den letzten 27 Jahren aus uns geworden ist«, sagte Tiefensee.

Die Aktion, die vor allem die Lebensqualität des Landes in den Mittelpunkt stelle, erklärte der Minister, laufe unter dem Dach der langjährigen Standortkampagne »Das ist Thüringen«. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln