Werbung

Schwestern laden zum großen Fest

»Literatur Jetzt!« startet am 4. November in Dresden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden. Das Zusammenspiel von Literatur und Bildenden Künsten steht im Fokus des diesjährigen Festivals »Literatur Jetzt!«, das in wenigen Tagen in Dresden beginnt. Dieses achte Fest zeitgenössischer Literatur in der sächsischen Landeshauptstadt - das Motto lautet: »Kunst!« - wird in Kooperation mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden veranstaltet. »Literatur und Bildende Kunst sind seit jeher Schwesterkünste: beide erzählen Geschichten und bedürfen der Bilder«, erklärte Mitorganisator Leif Greinus. Das Festivals startet am 4. November mit der Eröffnung der Ausstellung »Bilder einer großen Liebe - Wolfgang Herrndorfs künstlerisches Werk« im Japanischen Palais. In den folgenden acht Tagen finden 16 Veranstaltungen mit mehr als 30 Autorinnen und Autoren, Künstlerinnen und Künstlern statt. So treten unter anderen Marcel Beyer, Theresia Enzensberger, Ralf Günther, Florian Illies, Jutta Voigt und der Kunstwissenschaftler Wolfgang Ullrich auf. Auf dem Programm stehen auch Comiclesungen mit Anna Haifisch, OL & Rattelschneck sowie Nadia Budde, ein Poetry Slam, die Lesebühne Sax Royal und die Reihe »Lyrik ist Happening« mit Anne Munka. Zum Abschluss des Festivals am 14. November wird die Schauspielerin Sandra Hüller schließlich Wolfgang Herrndorfs Fragment gebliebenen Roman »Bilder deiner großen Liebe« mit Band-Unterstützung darbieten - als Monolog im Großen Saal des Schauspielhauses. Das Programm ist im Internet unter literatur-jetzt.de/ zu finden. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!