Werbung

27 neue Standorte für Flutungspolder

Weitere Deichverlegungen in Sachsen-Anhalt geplant

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Magdeburg. Zum Schutz vor Hochwasser sollen die Flüsse in Sachsen-Anhalt mehr Raum zur Ausbreitung erhalten. Nach genauen Prüfungen seien 27 Standorte für Deichrückverlegungen und Flutungspolder gefunden worden, teilte Landesumweltministerin Claudia Dalbert (Grüne) am Dienstag in Magdeburg mit. Kämen sie zustande, würden 12 500 Hektar Flutungsraum wiedergewonnen. »Jetzt wollen wir beginnen, diese Maßnahmen umzusetzen«, erklärte Dalbert. Das werde mindestens zwei Jahrzehnte in Anspruch nehmen. Dafür sei schätzungsweise eine halbe Milliarde Euro aus nationalen und europäischen Fonds nötig.

Das Programm »Mehr Raum für unsere Flüsse« werde die Hochwasserschutzkonzeption 2020 ergänzen. Bis zu diesem Jahr sollen alle Deiche den aktuellen Standards entsprechen, derzeit ist das bei 60 Prozent geschafft.

Dalbert betonte, das Land nehme Hochwasser- und Naturschutz gleichzeitig in den Blick. »Wir wollen, dass unsere Hochwasserschutzmaßnahmen nicht nur unser Hab und Gut schützen, sondern auch der Flora und Fauna in den Flussauen guttun.« Als Beispiel nannte die Ministerin die Deichrückverlegung in Lödderitz, nach der 900 Hektar Auenwald für die Entwicklung der natürlichen Elbaue zur Verfügung stehen.

Wichtig sei auch, die Öffentlichkeit von Beginn an in die Planung einzubeziehen. »Es ist mir ein großes Anliegen, die Menschen von Anfang an zu informieren und einzubinden«, erklärte Dalbert weiter. Hinweise sollten aufgenommen werden und es solle immer wieder erklärt werden, warum was getan werde. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!