Werbung

NRW-Landesumweltamt misst erstmals Abgase aus Binnenschiffen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Recklinghausen. Nordrhein-Westfalens Landesumweltamt nimmt erstmals Schadstoffe aus der Binnenschifffahrt unter die Lupe. Zwei Messcontainer am Rhein bei Neuss und Duisburg liefern seit kurzem kontinuierlich Daten zur Luftqualität am Fluss, wie das LANUV am Dienstag in Recklinghausen mitgeteilt hat. Damit könne besser beurteilt werden, wie die Abgase aus den Binnenschiffen die Luftqualität beeinflussen. Untersucht wird mit Hilfe einer Schiffserkennung auch die Auswirkung von schadstoffmindernden Maßnahmen an Binnenschiffen. Der Versuch dauert zwei Jahre. Es nehmen auch 30 Schiffe teil, die schon emissionsmindernd oder mit alternativem Kraftstoff fahren. Nach Angaben des Landesumweltamtes ist die Situation am Rhein wegen des Schadstoffausstoßes in die Luft durch die Binnenschifffahrt mit einer stark befahrenden Autobahn vergleichbar. »Bei gleicher Motorleistung entsprechen die aktuellen Abgasanforderungen für neue Schiffsmotoren bei weitem nicht den Standards moderner LKW«, erklärte das LANUV. Binnenschiffe führen oft 30 Jahre und länger. Durch eine Nachrüstung könnten die Emissionen gesenkt werden. Das Vorhaben ist Teil eines EU-Projekts. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!