Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

NRW-Landesumweltamt misst erstmals Abgase aus Binnenschiffen

Recklinghausen. Nordrhein-Westfalens Landesumweltamt nimmt erstmals Schadstoffe aus der Binnenschifffahrt unter die Lupe. Zwei Messcontainer am Rhein bei Neuss und Duisburg liefern seit kurzem kontinuierlich Daten zur Luftqualität am Fluss, wie das LANUV am Dienstag in Recklinghausen mitgeteilt hat. Damit könne besser beurteilt werden, wie die Abgase aus den Binnenschiffen die Luftqualität beeinflussen. Untersucht wird mit Hilfe einer Schiffserkennung auch die Auswirkung von schadstoffmindernden Maßnahmen an Binnenschiffen. Der Versuch dauert zwei Jahre. Es nehmen auch 30 Schiffe teil, die schon emissionsmindernd oder mit alternativem Kraftstoff fahren. Nach Angaben des Landesumweltamtes ist die Situation am Rhein wegen des Schadstoffausstoßes in die Luft durch die Binnenschifffahrt mit einer stark befahrenden Autobahn vergleichbar. »Bei gleicher Motorleistung entsprechen die aktuellen Abgasanforderungen für neue Schiffsmotoren bei weitem nicht den Standards moderner LKW«, erklärte das LANUV. Binnenschiffe führen oft 30 Jahre und länger. Durch eine Nachrüstung könnten die Emissionen gesenkt werden. Das Vorhaben ist Teil eines EU-Projekts. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln