Werbung

Vorsätzlich ausgebremst

Für Gabriele Oertel war die Beerdigung der Mietpreisbegrenzung voraussehbar

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sie haben sie nie wirklich gewollt. Die Mietpreisbremse, die 2013 in allen Wahlprogrammen stand und ihren Weg selbst in die um Stimmen buhlenden Reden der Kanzlerin gefunden hatte, spielte im Wahljahr 2017 eine eher untergeordnete Rolle. Dabei hat sich an den exorbitant steigenden Mieten nichts geändert. Ganz im Gegenteil.

Die CDU hat eben in den letzten vier Jahren ganze Arbeit geleistet. Bis zur Unkenntlichkeit gefleddert, mit unzähligen Ausnahmeregelungen versehen und ohne Sanktionsmöglichkeiten gegenüber Vermietern, die sich einen Dreck um das Gesetz scheren, konnte es seine Wirkung nicht entfalten. Als Bundesjustizminister Heiko Maas von der SPD sich aufraffte, einige klaffenden Schlupflöcher per Nachbesserungen zu schließen, scheiterte er kläglich am größeren Koalitionspartner. Und fertig war der Pfusch, der Mietern nicht hilft, sich gegen die horrenden Forderungen der Vermieter zu wehren - und CDU-Generalsekretär Peter Tauber die Vorlage liefert, jetzt das Scheitern der Mietpreisbremse zu konstatieren und sie zum Abschuss freizugeben.

Und die Chancen dafür stehen in einem möglichen Jamaika-Bündnis nicht schlecht. Die FDP hat nie ein Hehl aus ihrer Ablehnung gemacht. Und wie will die SPD aus der Opposition heraus als Mieterpartei agieren, wenn sie es schon als Regierungspartner nicht schaffte, der Union ein wirksames Mittel zur Begrenzung der Wohnkosten abzupressen?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!