• Politik
  • Rumänien nach dem Brexit

Autobahn Richtung Mitteleuropa

Rumäniens Regierung will finanzielle Härten nach dem Brexit vermeiden und sorgt sich um die vielen Bürger, die in Großbritannien arbeiten

  • Von Silviu Mihai, Bukarest
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nach dem Brexit-Referendum war das Establishment in der rumänischen Hauptstadt Bukarest fassungslos. Kaum ist das südosteuropäische Land zehn Jahre Mitglied der Europäischen Union, droht diese auseinanderzufallen. Rumänien profitiert massiv und in vielerlei Hinsicht von seinem nicht gerade leicht verdienten Status: Neben EU-Geldern für fast jedes größere Infrastrukturprojekt, für Weiterbildungsmaßnahmen oder die Landwirtschaft geht es um Grundsätzliches wie die Reisefreiheit und die europäische Identität, die die meisten Rumänen zu schätzen wissen.

In der Bukarester Elite wie in weiten Teilen der Bevölkerung herrscht Konsens, dass Schadensbegrenzung notwendig ist. Auf dem EU-Gipfel Mitte Oktober machte Staatspräsident Klaus Johannis noch einmal diese Grundposition deutlich. Er lehnte eine Fortsetzung der Brexit-Verhandlungen ab, sol...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 687 Wörter (4666 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.