Werbung

Hooligans in den Parlamenten

Für Robert Claus hat die AfD ihre Fühler inzwischen auch in die gewaltbereite Fußballszene ausgestreckt.

  • Von Robert Claus
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vergangene Woche wurde ein Fan des 1. FC Kaiserslautern, Sebastian Münzenmaier, zu einer Haftstrafe von sechs Monaten verurteilt. Im März 2012 hatten Fans des FCK Anhänger des FSV Mainz angegriffen. Aufgrund von Handydaten war das Gericht überzeugt, Münzenmaier habe Beihilfe zu gefährlicher Körperverletzung geleistet und sei an der Koordination des Überfalls beteiligt gewesen. Münzenmaier verweigerte die Aussage, eine direkte Beteiligung an der Schlägerei konnte ihm nicht nachgewiesen werden. Die Strafe wird auf drei Jahre Bewährung ausgesetzt. Münzenmaier und die Staatsanwaltschaft haben daraufhin Berufung eingelegt. Das erklärte Matthias Scherer, Direktor des Amtsgerichts Mainz, am Montag.

Bis hierhin ist es ein Ereignis, wie es vielfach in der Geschichte des Fußballs von Hooligans bekannt ist. Wäre da nicht ein weiteres, wichtiges Detail: Der heute 28-Jährige ist Funktionär der »Alternative für Deutschland«, wurde 2016 parlamentarischer Geschäftsführer der Landtagsfraktion in Rheinland-Pfalz und errang 2017 als Spitzenkandidat ein Mandat für den Bundestag.

Der Fall steht stellvertretend für die neue politische Heimat, die manch gewaltbereiter Fußballfan in der AfD gefunden hat. Den Beginn machten im Oktober 2014 die »Hooligans gegen Salafisten« (HoGeSa), welche mit 5000 Kameraden gegen Einwanderung durch Köln randalierten - seinerzeit einer der größten, rassistischen Aufmärsche. Alte Nazis im neuen Gewand: Nicht mehr Reichskriegsflaggen und NS-Verherrlichung prägten die Bilder, sondern jugendkulturelle Symbole und sogenannte Asylkritik. Seither wächst die Liste an Beispielen für die Nähe rechter Hooligans zur AfD stetig an: Der durch HoGeSa bekannt gewordene Hooligan Sascha P. aus Pforzheim postet regelmäßig Wahlwerbung für die AfD, der russische Neonazi Denis N. erklärt in einem ukrainischen Forum die Nähe der Kölner Hools zur jungen Partei. Zugleich bildeten rechte Hooligans Teile des Ordnungsdienstes bei Pegida und Legida in Sachsen - sowohl formell als auch durch organisierte Kleintrupps, die am Rande der Aufzüge politische Gegner attackierten.

In Pforzheim hält die AfD eine ihrer Hochburgen im Westen, in Sachsen holte die Partei drei Direktmandate bei der Bundestagswahl. Sie vermochte es, auch rechte Hooligans anzusprechen und sie der NPD als potenzielle Wähler streitig zu machen. In den Sozialen Medien ließ sich dieser Prozess anschaulich beobachten. In den Wochen vor der Wahl posteten letzte eingefleischte NPD-Fans wiederholt Aufforderungen, doch lieber das braune Original als die aus ihrer Sicht weichgespülte Variante in Blau zu wählen. Die inhaltliche Klammer blieb indessen nahezu unverändert. Ebenso auf Facebook machte ein Meme - ein selbst zusammengestelltes Bild - die Runde: Oben war eine Gruppe schwarzer Migranten zu sehen. Darunter ein Soldat der Wehrmacht, versehen mit einem Slogan, dass es schon im Zweiten Weltkrieg mehrere Großmächte gebraucht habe, um Deutschland zu besiegen. Rechte Hooligans sehen sich gerne als nationale Krieger nach historischem Vorbild.

Das Imperium Fight Team aus Leipzig beispielsweise hat zwei bewegte Jahre hinter sich. Sein Gründer galt auch dem Verfassungsschutz als Führungsfigur der 2014 aufgelösten rechtsextremen Hooligangruppe »Scenario Lok« und hat sich ein einträgliches Geschäft aus Kampfsportstudio und Mixed-Martial-Arts-Events aufgebaut. Als Legida im Januar 2016 seinen ersten Jahrestag beging, randalierten 250 Neonazis und Hooligans durch den alternativ geprägten Stadtteil Connewitz - darunter auch Kämpfer des Gyms. Es war als Fanal gegen die staatliche Migrationspolitik gedacht. Wenige Tage vor der Bundestagswahl im September postete die zum Gym gehörige Imperium Fighting Championship eine Empfehlung für die AfD auf Facebook. Über 10 000 Menschen folgen dem Account.

Dabei funktionierte die Partei wie ein Staubsauger, der die vielen zuvor fraktionierten, rechten Strömungen einfach aufnahm - auch die rechten Hooligans. Sie dienten der AfD zum Teil als Wegbereiter, Schutztruppe und Wahlhelfer, wie die Beispiele aus Köln, Dresden und Leipzig zeigen. Gaulands Feuchttraum über die Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen sprach genau diese Klientel an - irgendwo zwischen NS-Bezug und rechter Modernisierung. Eine Abgrenzung zu rechten Gewalttaten fand auf Bundesebene indessen nie glaubhaft statt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen