Werbung

Ramelow: Ostdeutsche fühlen sich oft zweitklassig

Ministerpräsident: Für viele sind gleiche Lebensverhältnisse ein Gradmesser für das Gelingen der Einheit

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. Die noch immer ungleichen Lebensverhältnisse in Deutschland sind laut Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) eine Gefahr für die Demokratie. Die Unterschiede zwischen Ost und West seien «auch heute noch für uns, die wir in der Politik Verantwortung tragen, eine Herausforderung, und wir stehen in der Pflicht, Lösungen zu finden», sagte der Regierungschef am Mittwoch laut Redemanuskript auf einer Feierstunde in Erfurt zum 24. Jahrestag der Verabschiedung der Thüringer Landesverfassung und dem 27. Jahrestag der Konstituierung des ersten freigewählten Landtages.

Für viele Ostdeutsche seien gleiche Lebensverhältnisse aber weiter der Gradmesser für das Gelingen der Einheit. Daher fühlten sie sich trotz aller auch sichtbaren Erfolge oft immer noch als Deutsche zweiter Klasse.

Dieses Gefühl werde zum Beispiel bestärkt durch die noch nicht erfolgte Angleichung der Ostrenten oder durch die nicht erfolgte Anerkennung der Lebensleistungen im Osten, aber auch durch die nicht erfüllten Wünsche und Erwartungen an das Berufsleben. «Die daraus resultierenden Enttäuschungen, oft auch Verbitterungen, diese Unzufriedenheit mit der eigenen gesellschaftlichen Situation führen zu Demokratieverdrossenheit und sind damit der Nährboden für Rechtspopulisten», sagte Ramelow auch mit Blick auf den Einzug der AfD in den Bundestag.

Die Populisten nutzten diese Unzufriedenheit aus, «sie gießen Öl ins Feuer, schüren bewusst Ängste, aber bieten keine Lösungen an». Deshalb brauche es zur Vollendung der Einheit «den Mut und die Entschlossenheit, politische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Lösungen zu erarbeiten und umzusetzen. Die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in ganz Deutschland werde so »zum Dünger der Demokratie«, betonte der Linkenpolitiker. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder