Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Mc Hildmann

Wie ein veganer Koch eine negative Restaurantkritik für eine PR-Kampagne nutzte

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 3 Min.

Restaurantkritiker haben keinen einfachen Job. Worin die Schwierigkeit besteht, illustriert eine Episode der US-Zeichentrickserie »Die Simpsons«. Familienvater Homers Leidenschaft für Essen beschert ihm einen Job als Kritiker beim örtlichen Lokalblatt. Sein Problem: Offenbar ist sein Gaumen dermaßen leicht zu überzeugen, dass er zunächst mithilfe seiner Tochter über sämtliche Restaurants und Imbisse in Springfield positive Rezensionen verfasst. Nachdem ihn seine Pressekollegen ermahnen, dass er auch negative Kritik äußern müsse, schreibt Homer fortan nur noch Totalverrisse. In der Folge plant Springfields versammelte Chefkochriege einen Mordanschlag, um den unliebsamen Kritiker loszuwerden.

Ob Attila Hildmann diese Episode kennt? Eine vom veganen Starkoch klug eingefädelte PR-Kampagne erinnert zumindest stark daran. In die Rolle des Homer schlüpfte in diesem Fall »Tagesspiegel«-Autorin Susanne Kippenberger. Vergangene Woche widmete sich die Journalistin in der Artikelserie »Berliner Imbisse im Test« Hildmanns Snackbar im Stadtteil Charlottenburg. Wer die Restaurantkritik aufmerksam liest, muss den Eindruck gewinnen, Kippenberger sei schon mit dem Vorsatz in das Bistro gekommen, es diesen Pflanzenessern zu zeigen. Ob das nussige Softeis etwa schmeckt, erfährt der Leser nicht, dafür aber den unterschwelligen Vorwurf, dass die vegane Küche doch nicht ohne den bösen Chemiebaukasten auskommen kann.

In Hildmann jedenfalls fand sie einen Unternehmer, der solch einen Verriss nicht auf sich sitzen lassen konnte. Sei es, weil der Koch für sein mächtiges Ego bekannt ist oder weil er in der Kritik einfach die perfekte Steilvorlage für Werbung nach dem Grundsatz »Auch schlechte PR ist gute PR« sah. Jedenfalls ließ sich Hildmann via Facebook über seine Kritikerin aus, erteilte dem Tagesspiegel Hausverbot, dem er für diesen »Kackartikel« vor das Verlagsgebäude kotzen könnte. Nachdem sich Tagesspiegel-Chefreakteur Lorenz Maroldt seinerseits in seinem täglichen Newsletter noch einmal am Verriss des Verrisses abgearbeitet hatte, stiegen spätestens jetzt bundesweit fast alle großen Medienportale in die Berichterstattung ein. Fieser Veganer disst Journalistin! Diesem wahrhaft unsympathischen Vertreter der Pflanzenesserfraktion zeigen wir es!

Hildmann indes drehte die PR-Spirale genüsslich weiter und lud Journalisten am vergangenen Mittwoch zum Testessen. Mit einer schnöden Pressemitteilung gab sich der selbsterklärte »Veganator« nicht zufrieden, seine Einladung erfolgte auch via Facebook. Sein Eintrag zierte ein Foto, das neben mehreren Bildern von Burgern auch Hildmann mit einer Pumpgun im Anschlag zeigte. Dazu der vielsagende Hinweis: »Keiner der Journalisten braucht Bodyguards mitnehmen.« Und was passierte? Die geladene Hauptstadtpresse von FAZ bis »Stern« traf sich zum gemeinsamen Snack oder arbeitete sich zumindest aus der Ferne am Ego dieses »Wut-Veganers« (stern.de) ab. Fast 30 Journalisten waren vor Ort, schlecht schmeckte es laut einhelliger Berichte keinem der anwesenden Pressevertreter. Genau dieses Medienecho wollte Hildmann haben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln