Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Who is who der Linken

  • Lesedauer: 2 Min.

SPÖ: Die SPÖ ist mit rund 180 000 Mitgliedern sogar in absoluten Zahlen eine der mitgliederstärksten sozialdemokratischen Parteien weltweit. An der Regierung setzt sie Sozialabbau mit um, dennoch halten ihr viele Linke weiterhin die Treue.

Grüne: Die Grünen waren ab 1986 im Parlament vertreten und galten als eine der stärksten grünen Parteien in Europa. Im Parteienspektrum übernehmen sie die Rolle, die in anderen Ländern linke Parteien innehaben, ohne aber selbst dezidiert links zu sein.

Liste Pilz: Peter Pilz ist Gründungsmitglied der österreichischen Grünen, saß für die Partei über 20 Jahre im Parlament und war in den 1990er Jahren auch ihr Bundessprecher. In seiner Jugend war Pilz Mitglied der trotzkistischen »Gruppe Revolutionäre Marxisten«, verließ dann aber die radikale Linke.

KPÖ PLUS: Ein Wahlbündnis der traditionsreichen Kommunistischen Partei KPÖ und der ehemaligen grünen Jugendorganisation. Das Bündnis blieb unter den Erwartungen, dennoch ist eine weitere Zusammenarbeit geplant.

Aufbruch: Der Versuch, ein linkes (Wahl)bündnis zu initiieren. Kämpft derzeit mit den Mühen der Ebene.

TrotzkistInnen: Mehrere Organisationen, die vor allem in Ostösterreich und in Vorarlberg ein relativ hohes Gewicht in der Linken haben.

Autonome: Verschiedenste Strukturen im gesamten Bundesgebiet, oft »antinational« ausgerichtet. Dennoch gibt es praktische Zusammenarbeit und Bündnisse auch mit »antiimperialistischen« Gruppen. MB

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln