Werbung

Kranke Comics

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der Medizin ist der Körper eine komplizierte Maschine, jede Zelle ein kleiner Motor. Krankheiten sind Fehler im Getriebe der Maschine. Mediziner müssen in der Lage sein, jeden noch so kleinen Fehler im System ausfindig zu machen und zu beheben. Untersuchen, diagnostizieren, behandeln. Bei dieser Abstraktion verschwindet automatisch die Individualität der Patienten aus dem Blickfeld. Die Interventionsausstellung »Sick! - Kranksein im Comic« befasst sich in dem neuen Comicgenre »Graphic Medicine« mit der Entpersonalisierung der Patienten in der Medizin. Künstler aus acht Ländern verbinden in Zeichnungen die medizinisch-klinische Sicht mit dem persönlichen Blickwinkel derjenigen, die durch eigenes Erleben Experten in Sachen Krankheit, Behinderung und Pflege geworden sind. Ziel ist es, Debatten über das Verhältnis zwischen Medizin als Wissenschaft und dem Menschen als Patienten anzustoßen. mjo Foto: Safdar Ahmed

»Sick! - Kranksein im Comic«, 27. Oktober bis 04. März, Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité, Charitéplatz 1, Mitte

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen