Werbung

VW steigert Gewinn um 30 Prozent

Geschäfte des Autokonzerns florieren trotz höherer Strafzahlungen in den USA

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wolfsburg. Der Volkswagen-Konzern mit seinen zwölf Marken rechnet trotz hoher Kosten wegen des Dieselskandals mit einem kräftigen Plus im Gesamtjahr. In den ersten neun Monaten steigerte der Konzern seinen Gewinn um mehr als 30 Prozent auf 7,7 Milliarden Euro, wie VW am Freitag mitteilte. Dieses Ergebnis »gibt uns mit Blick auf das Gesamtjahr eine Menge Zuversicht«, erklärte Finanzvorstand Frank Witter. Der Kurs der VW-Aktie erhöhte sich nach der Bilanzvorlage spürbar um rund 2,5 Prozent.

Der Umsatz von Januar bis Ende September stieg um fast sieben Prozent auf knapp 171 Milliarden Euro. Das Zwischenergebnis zum September sei »sehr beeindruckend«, erklärte Konzernchef Matthias Müller. VW sei »dankbar« für das Vertrauen der Kunden weltweit in die Marken des Konzerns.

Im dritten Quartal allein halbierte sich der Gewinn nahezu: von 2,4 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum auf 1,14 Milliarden, wie der Konzern mitteilte. Grund seien die Mehrkosten für die Folgen des Dieselskandals in den USA - sie betragen 2,6 Milliarden Euro, wie VW nun mitteilte. Das Geld fließt in Rückkäufe und Nachrüstungen.

Die von Volkswagen ausgehandelten Entschädigungen und Strafzahlungen belaufen sich damit mittlerweile auf insgesamt rund 25 Milliarden Euro. 17,5 Milliarden Euro davon sind laut Finanzchef Witter schon geflossen. Das »Dieselthema« sei noch lange nicht abgearbeitet und werde weiter große Anstrengungen im gesamten Konzern fordern, betonte Witter. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!