Werbung

Notunterkünfte für Obdachlose in Hangars

Verhandlungen über Plätze im Ex-Flughafen Tempelhof

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tausend reine Schlafplätze für Obdachlose will Berlin jeden Winter im Rahmen der Kältehilfe schaffen. So steht es in der Koalitionsvereinbarung. Kältehilfe ist das niedrigschwelligste Angebot für Obdachlose überhaupt, erläutert Regina Kneiding von der Senatsverwaltung für Soziales dem »nd«. »Wir fragen nicht, woher jemand kommt. Wir können auch Menschen einen Schlafplatz bieten, für die andere soziale Hilfen nicht greifen.« Damit meint sie die zunehmende Zahl obdachloser Osteuropäer. Als EU-Bürger können diese nicht in reguläre Sozialwohnungen oder Obdachlosenunterkünfte einziehen. Zwischen November und März können sie wenigstens in den Nachtstunden einen Schlafplatz bekommen.

Mindestens 100 solcher Plätze will Berlin in den Hangars des Flughafens Tempelhof einrichten, wo bisher noch Flüchtlinge wohnen. »Dort hatten wir bereits letzten Winter 100 Plätze. Der Ort hat sich bewährt«, meint Regina Kneiding. Die Tamaja GmbH, die in den Flughafenhangars eine Flüchtlingsnotunterkunft betreibt, hält sogar 300 Plätze für machbar. »Anders als bei den Flüchtlingen geht es hier ja nur um eine sehr kurzzeitige Unterbringung. Dafür wären die Bedingungen in den Hangars akzeptabel. Aber der Bezirk Tempelhof-Schöneberg will nicht so viele Plätze«, sagt Theresa Jocham von Tamaja.

Und der Bezirk ist für die Obdachlosenhilfe zuständig. »Mehr als 100 Kältehilfe-Suchenende an einem Ort bieten ein zu großes Potenzial für Konflikte mit der Nachbarschaft«, sagte Sozialstadträtin Jutta Kaddatz (CDU). Obdachlose seien oft alkoholisiert, und von ihnen gehe ein hohes Aggressionspotenzial aus. Land, Bezirk und Betreiberfirma verhandeln derzeit über die Unterbringung von Obdachlosen und auch über deren Zahl. Regina Kneiding ist optimistisch: »Ich bin zuversichtlich, dass wir da eine Lösung finden. Die Plätze brauchen wir dringend.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen