Werbung

Bsirske bietet Jamaika Zusammenarbeit an

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Vor der Sondierungsrunde von Union, FDP und Grünen zur Sozialpolitik an diesem Montag hat sich der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Ingo Kramer, zu Wort gemeldet. Er forderte, eine Obergrenze der Sozialabgaben von 40 Prozent im Koalitionsvertrag festzuschreiben. Seit Jahren liegt die Anteil der Sozialbeiträge zur Renten, Kranken, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung um die 40 Prozent. Die Beiträge werden teils von Beschäftigten, teils von den Unternehmen bezahlt. Eine Beitragssenkung würde die Arbeitskosten der Unternehmen verringern, gleichzeitig hätten Beschäftigte etwas höhere Nettolöhne. Allerdings gäbe es dann auch weniger Geld für Rentner, Kranke, Arbeitslose oder Pflegebedürftige. Der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Frank Bsirske, bot einem Jamaika-Bündnis eine Zusammenarbeit an. »Wir werden als Gewerkschaft mit einer Jamaika-Koalition arbeiten müssen«, sagte er. »Ein Jamaika-Koalitionsvertrag wird gewiss nicht alle gewerkschaftlichen Kernanliegen aufgreifen, aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass Punkte, die uns wichtig sind, aufgenommen werden«, erklärte der Gewerkschafter. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!