Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Friedensandacht erinnert an Pogrom gegen Juden

Sternberg. Mit einer Friedensandacht haben Juden sowie evangelische und katholische Christen am Sonntag an ein Pogrom gegen die Sternberger Juden vor 525 Jahren erinnert. Mit dem Gewaltakt begann die Vertreibung der Juden aus Mecklenburg. Zu der interreligiösen Friedensandacht hatten der Rabbiner der Jüdischen Gemeinde in Schwerin, Yuriy Kadnykov, und der Mecklenburger Bischof Andreas von Maltzahn gemeinsam mit der evangelischen und katholischen Kirchengemeinde sowie der Stadt Sternberg eingeladen. Etwa 120 Menschen kamen zu der Andacht im Rathaussaal. Die Friedensandacht erinnerte an die Ereignisse am 24. Oktober 1492. Damals waren im Zuge eines Justizmords 27 jüdische Männer und Frauen aus Sternberg verbrannt worden. »Die Juden wurden aus dem Land fast völlig verbannt«, sagte Kadnykov. »Es ist wichtig, dass sich so etwas nicht wiederholt, eine solche Intoleranz der Kräfte, die an der Macht sind.« Bischof von Maltzahn sagte: »Scham erfüllt mich, dass auch bei uns in Mecklenburg Juden verfolgt und ermordet wurden. Weder Obrigkeit noch Geistlichkeit schritten ein, im Gegenteil.« Die Verbrechen seien unter vorgeblich christlichem Vorzeichen geschehen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln