Werbung

Friedensandacht erinnert an Pogrom gegen Juden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sternberg. Mit einer Friedensandacht haben Juden sowie evangelische und katholische Christen am Sonntag an ein Pogrom gegen die Sternberger Juden vor 525 Jahren erinnert. Mit dem Gewaltakt begann die Vertreibung der Juden aus Mecklenburg. Zu der interreligiösen Friedensandacht hatten der Rabbiner der Jüdischen Gemeinde in Schwerin, Yuriy Kadnykov, und der Mecklenburger Bischof Andreas von Maltzahn gemeinsam mit der evangelischen und katholischen Kirchengemeinde sowie der Stadt Sternberg eingeladen. Etwa 120 Menschen kamen zu der Andacht im Rathaussaal. Die Friedensandacht erinnerte an die Ereignisse am 24. Oktober 1492. Damals waren im Zuge eines Justizmords 27 jüdische Männer und Frauen aus Sternberg verbrannt worden. »Die Juden wurden aus dem Land fast völlig verbannt«, sagte Kadnykov. »Es ist wichtig, dass sich so etwas nicht wiederholt, eine solche Intoleranz der Kräfte, die an der Macht sind.« Bischof von Maltzahn sagte: »Scham erfüllt mich, dass auch bei uns in Mecklenburg Juden verfolgt und ermordet wurden. Weder Obrigkeit noch Geistlichkeit schritten ein, im Gegenteil.« Die Verbrechen seien unter vorgeblich christlichem Vorzeichen geschehen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen