EU erhöht Druck bei Abschiebungen

Kommission droht Herkunftsstaaten

Berlin. Die EU-Kommission droht Herkunftsstaaten bei Verhandlungen über die Rücknahme von abgelehnten Asylbewerbern erstmals mit Beschränkungen bei der Visavergabe. Wie Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) gegenüber der »Welt am Sonntag« sagte, zielt die Maßnahme auf Inhaber von Dienst- und Diplomatenpässen. In Gesprächen mit Vertretern der Regierung von Bangladesch habe die Drohung zu einem Einlenken geführt. Nach Angaben der EU-Kommission einigten sich beide Seiten auf die Einhaltung eines Standardverfahrens bei Rückführungen. Aus Bangladesch gelangten in diesem Jahr über die zentrale Mittelmeerroute rund 17 000 Migranten nach Europa. Derzeit verhandelt die EU auch mit mehreren afrikanischen Staaten. Während die Migration aus dem Nahen Osten über den Balkan und die Türkei abgeflaut ist, hat besonders die Wanderung aus Westafrika zugenommen. Die meisten Migranten, die an der Südküste Italiens ankommen, stammen aus den Ländern Nigeria und Guinea. flh Seite 6

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung