Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Einwanderer im Ruhrgebiet

Wie die Politik Konflikte schürt

  • Lesedauer: 2 Min.

Im Rahmen der Freizügigkeit innerhalb der Europäischen Union sind tausende Menschen aus Rumänien und Bulgarien nach Deutschland gekommen. Viele von ihnen sind Roma und leiden in ihren Herkunftsländern unter antiziganistischer Diskriminierung. In Deutschland haben sich einige Städte und dort einzelne Stadtteile zu Schwerpunkten dieser Migrationsbewegungen entwickelt, etwa in den Ruhrgebietsstädten Duisburg und Dortmund. Etwa 13 000 Menschen aus den beiden Staaten im Südosten der EU leben in Duisburg. In Dortmund sind es 8000.

Für viele Roma ist ein Leben an der Armutsgrenze in Deutschland besser als alles, was sie in ihrem Herkunftsland erreichen können. Doch die Einwanderung sorgt auch immer wieder für Probleme. Viele Immobilienbesitzer zocken die Menschen aus Rumänien und Bulgarien ab. In maroden Häusern leben sie mit vielen Menschen in Matratzenlagern. Auch um eine angemessene Müllentsorgung kümmern sich viele Vermieter nicht. Neben bestehenden Vorurteilen über echte oder vermeintliche Roma sorgen die schlechten Umstände oft für noch mehr Unmut in den unterschiedlichen Städten. Vor zwei Jahren versammelten sich vor einem »Problemhaus« in Duisburg regelmäßig Anwohner.

Städte wie Duisburg und Dortmund reagieren vor allem mit repressiven Maßnahmen auf den Zuzug aus Südosteuropa. »Problemhäuser« werden für unbewohnbar erklärt, ausländerrechtliche Kontrollen verstärkt und beim Bezug von Sozialleistungen ganz genau hingesehen. Das führt zur Verdrängung der Zuwanderer.

Hagen, das am Rande des Ruhrgebiets liegt, war vor einigen Jahren wenig attraktiv für die Menschen. Das hat sich in den letzten zwei Jahren geändert. Im Stadtteil Wehringhausen sind ähnliche Diskussionen zu beobachten wie es sie früher beispielsweise in der Dortmunder Nordstadt gab.

Auch wenn manch konservatives Medium Teile des Ruhrgebietes zur »No-Go-Area« erklären will, sind sie meist weit davon entfernt. Auch Hagen-Wehringhausen wirkt nicht wie eine Hochburg für Kriminelle. swe

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln