Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erneut Streiks bei Zalando in Brieselang

Brieselang. Rund 200 Mitarbeiter von Zalando in Brieselang (Havelland) trafen sich nach Angaben der Gewerkschaft ver.di in der Stadthalle von Falkensee zu einer Streikversammlung. Seit 6. September seien die Tarifverhandlungen durch Zalando einseitig abgebrochen worden, kritisierte ver.di. Bis heute gebe es keinen neuen Termin, doch der Arbeitgeber halte an seiner Vorbedingung fest, dass die Gewerkschaft von ihrer Forderung nach tariflichen Regelungen wie im Handel abrücken müsse.

Zalando-Sprecherin Nadine Przybilski erneuerte die Forderung an die Gewerkschaft, nicht die Klärung der Branchenfrage - ob Zalando Logistik Brieselang ein Logistik- oder ein Handelsunternehmen sei - in den Vordergrund zu stellen. Es müsse endlich eine Lösung für die Mitarbeiter gefunden und in echte Verhandlungen eingetreten werden, sagte sie.

Zalando ist aus Sicht von ver.di-Verhandlungsführerin Erika Ritter ein Handelsunternehmen. Die Bedingungen des Handels seien somit maßgeblich, betonte sie. Die Gewerkschaft verlangt 11,99 Euro pro Stunde, gezahlt werden ihr zufolge 10,12 Euro. Das bislang verbleibende Nettoeinkommen von rund 1250 Euro reiche gerade einmal zum Überleben, sagte Ritter. Seit Monaten gibt es deshalb immer wieder Proteste der Beschäftigten.

Zalando beschäftigt nach Gewerkschaftsangaben in Deutschland insgesamt 11 000 Arbeitnehmer, davon 5700 in der Region Berlin-Brandenburg und 1250 im Lager in Brieselang. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln