Werbung
  • Berlin
  • Solidarisches Grundeinkommen

Von Kofferträgern und Sperrmüllsammlern

Johanna Treblin über echte und falsche Grundeinkommen

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zwei Seiten füllt der Gastbeitrag von Michael Müller im »Tagesspiegel«. Der Regierende Bürgermeister ist auch Senator für Wissenschaft und Forschung und damit für »Digitales« zuständig. Im Gastbeitrag fragt Müller, was die Digitalisierung für den Arbeitsmarkt bedeutet. Viele einfache Tätigkeiten werden wegfallen, stellt Müller fest. Eine Binsenweisheit, die er falsch beantwortet. Zunächst geht er weiter von einer Vollbeschäftigung aus. Damit hat er allerdings nur recht, wenn sich auch in Deutschland demnächst unnötige Jobs wie Parkplatzeinwinker und Kofferindenbusheber durchsetzen und diese auch noch über den ersten Arbeitsmarkt finanziert werden.

In seinem Gastbeitrag nennt Müller mehrere Tätigkeiten, für die trotz Digitalisierung weiterhin Personal benötigt wird: zum Beispiel Sperrmüllbeseitigung und Säubern von Parks. Denjenigen, die das übernehmen, will er ein »solidarisches Grundeinkommen« geben. Das ist falsch. Wenn eine Gesellschaft meint, öffentliche Orte wie Parks sollten gesäubert werden, muss sie entsprechende Stellen schaffen. Das wäre auch in Müllers Sinne: Es käme seinem Ziel der Vollbeschäftigung entgegen.

Ein Grundeinkommen braucht es dennoch. Für diejenigen, die keine Arbeit haben. Weil es nämlich schon jetzt nicht genug Arbeit für alle gibt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!