Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Berlin
  • Solidarisches Grundeinkommen

Von Kofferträgern und Sperrmüllsammlern

Johanna Treblin über echte und falsche Grundeinkommen

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 1 Min.

Zwei Seiten füllt der Gastbeitrag von Michael Müller im »Tagesspiegel«. Der Regierende Bürgermeister ist auch Senator für Wissenschaft und Forschung und damit für »Digitales« zuständig. Im Gastbeitrag fragt Müller, was die Digitalisierung für den Arbeitsmarkt bedeutet. Viele einfache Tätigkeiten werden wegfallen, stellt Müller fest. Eine Binsenweisheit, die er falsch beantwortet. Zunächst geht er weiter von einer Vollbeschäftigung aus. Damit hat er allerdings nur recht, wenn sich auch in Deutschland demnächst unnötige Jobs wie Parkplatzeinwinker und Kofferindenbusheber durchsetzen und diese auch noch über den ersten Arbeitsmarkt finanziert werden.

In seinem Gastbeitrag nennt Müller mehrere Tätigkeiten, für die trotz Digitalisierung weiterhin Personal benötigt wird: zum Beispiel Sperrmüllbeseitigung und Säubern von Parks. Denjenigen, die das übernehmen, will er ein »solidarisches Grundeinkommen« geben. Das ist falsch. Wenn eine Gesellschaft meint, öffentliche Orte wie Parks sollten gesäubert werden, muss sie entsprechende Stellen schaffen. Das wäre auch in Müllers Sinne: Es käme seinem Ziel der Vollbeschäftigung entgegen.

Ein Grundeinkommen braucht es dennoch. Für diejenigen, die keine Arbeit haben. Weil es nämlich schon jetzt nicht genug Arbeit für alle gibt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln