Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verdächtiger soll Anschlag geplant haben

Polizei nahm 19-jährigen Syrer in Schwerin fest

Berlin. Er soll einen »islamistisch motivierten Anschlag mit hochexplosivem Sprengstoff« geplant und bereits konkret vorbereitet haben: Der 19-jährige Yamen A. ist am Dienstag in Schwerin von Spezialeinheiten festgenommen worden. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe wurden Wohnungen in Hamburg und Schwerin durchsucht. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) erklärte, die Sicherheitsbehörden hätten »erneut einen schweren Terroranschlag in Deutschland verhindert«.

Der Syrer A. wurde durch Spezialkräfte der Bundespolizei und des Bundeskriminalamtes in Schwerin »wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat« festgenommen. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft fasste er spätestens im Juli den Entschluss, »in Deutschland inmitten einer größeren Menschenansammlung einen Sprengsatz zu zünden und dadurch eine möglichst große Anzahl von Personen zu töten und zu verletzen«. Ein konkretes Anschlagsziel hatte er aber offenbar noch nicht ins Auge gefasst.

A. wollte den bisherigen Erkenntnissen zufolge wohl den Sprengstoff TATP herstellen. Entsprechende Chemikalien seien bei der Durchsuchung der Wohnung gefunden worden, sagte die Sprecherin der Bundesanwaltschaft, Frauke Köhler. Demnach wollte der 19-Jährige das TATP als »Initialsprengstoff« verwenden. Nach Einschätzung von Experten erlauben die bisherigen Erkenntnisse Rückschlüsse auf einen »Sprengsatz mit hoher Wirkladung«.

A. bestellte demnach über einen Versandhändler im Internet Chemikalien, die für die TATP-Herstellung notwendig sind. Zudem besorgte er elektronische Bauteile wie Funkgeräte, Batterien und einen Handy-Akku für eine mögliche Fernzündung. Dass die Chemikalien-Gebinde teilweise angebrochen und eines der Funkgeräte bereits manipuliert war, werteten die Ermittler als Hinweis darauf, dass A. bereits »erste Versuche unternommen hat, einen Zündmechanismus zu bauen«. Hinweise auf mögliche Mittäter oder Helfer gibt es nach Angaben von Staatsanwältin Köhler derzeit nicht. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln