Werbung

Eisbären müssen bald weinen

Simon Poelchau über die anstehende Weltklimakonferenz in Bonn

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Ich möchte kein Eisbär sein«, würde die 80er-Jahre-Kultband »Grauzone« vermutlich heute singen. Denn die Erderwärmung und damit auch das Abschmelzen der Polkappen - der zumindest gefühlte natürliche Lebensraum der Eisbären - geht noch schneller voran als bisher geglaubt, wie die UNO jetzt kurz vor der Weltklimakonferenz warnt. Demnach müssen die Staaten sich noch mehr anstrengen als in Paris zugesichert.

Für die scheidende Bundesumweltministerin Barbara Hendricks wird die Konferenz der letzte große Auftritt sein. Doch sollte sich die SPD-Politikerin dabei nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Denn Deutschland hat seinen Ruf als einstiger Energiewendevorreiter schon längst verspielt. Es ist stark davon auszugehen, dass Berlin seine selbst gesteckten Klimaziele nicht schaffen wird. Das ist zwar nicht allein Hendricks Schuld, aber letztlich muss sie es auch auf ihre Kappe nehmen, weil sie in ihrer Amtszeit nicht mehr durchsetzen konnte. Was die künftige Jamaika-Koalition machen wird, steht allerdings auch auf einem anderen Blatt. Schließlich sind die Grünen dort mit ihren Klimaschutzpositionen ziemlich allein.

Insofern kann man also nur hoffen, dass dem Mensch bald das Erdöl und die Kohle ausgehen, sonst muss der Eisbär entgegen der Behauptung von »Grauzone« doch bald weinen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen