Werbung

Verpasste Chance

Katharina Schwirkus über Venezuelas Bankrott

  • Von Katharina Schwirkus
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dass es Venezuelas Wirtschaft nicht gut geht, ist offenkundig. Seit mittlerweile zwei Jahren sind Lebensmittel und Medikamente knapp, die Menschen müssen tagtäglich für Grundnahrungsmittel in Schlangen anstehen. Zudem floriert der Schwarzmarkt.

Es ist leicht und einfältig, dem von Hugo Chávez angestoßenen Projekt des Sozialismus des 21. Jahrhunderts die alleinige Verantwortung für die desolate Situation zuzuschieben, wie es viele Kommentatoren tun. Venezuela ist seit Beginn des 20. Jahrhunderts wirtschaftlich von seinen Erdölexporten abhängig und hat sich so zu einem Land entwickelt, das mehr als 50 Prozent aller Güter, die die Volkswirtschaft benötigt, importiert. Selbst Lebensmittel, die in Venezuela angebaut werden könnten, werden in hohem Maße im Ausland eingekauft. Dieser Trend wurde von den neoliberalen Regierungen vor Chávez nie in Frage gestellt und wäre wohl auch von jeder anderen Regierung, die nicht nach dem Sozialismus suchen wollte, fortgeführt worden.

Der Vorwurf, den man Chávez ebenso wie seinem Nachfolger Maduro machen kann, ist das Versäumnis, eine eigene Wirtschaft aufzubauen, die weniger abhängig vom Erdöl ist. In den ersten Jahren der Einführung des sozialistischen Staatsprojekts wäre die wirtschaftliche Stärke und der gesellschaftliche Rückhalt dafür da gewesen, doch jetzt ist es zu spät.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!