Werbung

Wahlkampf des 21. Jahrhunderts

Simon Poelchau über das Versprechen von Facebook, Twitter und Google, mehr gegen Propaganda und Falschmeldungen zu unternehmen

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Facebook, Twitter und Google gelobten vor dem US-Senat Besserung: Sie wollten mehr gegen Desinformationskampagnen und Propaganda auf ihren Plattformen unternehmen, versprachen sie.

Hört sich erst mal gut an. Schließlich ist der Anlass der Vorwurf, dass der eine autoritäre Herrscher (Putin) die Wahlen in den USA manipulierte, so dass der andere autoritäre Herrscher (Trump) an die Macht gewählt wurde. Doch hat dieses Argument auch seine Grenzen. Die erste ist rein praktischer Natur: Letztlich werden die Internetkonzerne nur im begrenzten Maße etwas gegen den Missbrauch ihrer Plattformen von zwielichtigen PR-Agenturen machen können. Man muss sich einfach damit abfinden, dass sie mittlerweile ein wichtiges gesellschaftliches Medium und Kampffeld geworden sind. Doch ein Vorgehen von Facebook und Co. gegen solche Fake News - insofern sie dazu in der Lage sind - ist letztlich auch unter demokratischen Gesichtspunkten nicht zu befürworten. Denn wer soll entscheiden, was illegitime Propaganda ist und gelöscht - also zensiert - werden soll? Google, Facebook und Twitter?

So viel Macht sollte man den Konzernen dann lieber doch nicht geben und unliebsame Propaganda lieber aushalten und gegen sie aufklären.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen