Werbung

Der Torf ist alle

Quickborn. Eine Planierraupe arbeitet sich durch das Torfvorkommen im Himmelmoor bei Quickborn: Der Torfabbau in Schleswig-Holsteins größtem Hochmoor, das inzwischen fast gänzlich ausgebeutet ist, soll bis 2020 endgültig eingestellt werden. Umweltschutzverbände lehnen den Abbau von Torf ab. So ruft etwa der NABU Gärtner dazu auf, auf Torf zu verzichten und damit etwas für den Arten- und Klimaschutz zu tun. Als Alternative eigne sich Kompost. Der belebe den Boden und gebe ihm wichtige Nährstoffe zurück. dpa/nd Foto: dpa/Markus Scholz

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!