Werbung

Mit 70 noch mal Klinikchef

Personalie

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sie gilt als Deutschlands beste Klinik: die Charité in Berlin. Geleitet wird Europas größtes Universitätsklinikum seit September 2008 von Karl Max Einhäupl. Der Spitzenneurologe aus München, der von 2001 bis 2006 Vorsitzender des Wissenschaftsrates war, soll auch nach zwei absolvierten Amtszeiten weiter Vorstandsvorsitzender des Klinikkonzerns in Berlin bleiben. Und das, obwohl Einhäupl zu Beginn des Jahres bereits seinen 70. Geburtstag feierte. Wie am Donnerstag bekannt wurde, wird sein bis 2018 laufender Vertrag vom Land Berlin, der die Charité zu 100 Prozent gehört, noch einmal bis 2020 verlängert. In dieser Übergangszeit will man sich dann um die Nachfolge kümmern.

Was auf der Pressekonferenz der Charité lediglich mit ein paar Sätzen abgehandelt wurde, ist indes eine der spannendsten Personalien derzeit in der Hauptstadt: Nicht nur, weil das Gehalt des Charité-Vorsitzenden nach Medienberichten knapp 500 000 Euro im Jahr liegen soll - und der Posten damit zu einem der lukrativsten Jobs in Berlin überhaupt zählt. Zudem gibt es Gerüchte, dass das Land Berlin schon gerne einen Nachfolger für Einhäupl präsentiert hätte. Auch wenn sich Berlins Regierender Bürgermeister und Wissenschaftssenator Michael Müller (SPD) zufrieden über die Vertragsverlängerung Einhäupls äußerte. Schließlich hat der Klinikboss die lange defizitäre Charité aus den roten Zahlen geführt.

Nur: In dieser Manager-Liga - Klinikkonzern mit Gesamteinnahmen im Jahr von 1,6 Milliarden Euro, mehr als 3000 Betten, über 13 000 Mitarbeitern, darunter Tausende Wissenschaftler - gibt es weltweit nicht viele geeignete Personen, die so ein Großunternehmen erfolgreich leiten können. Hinzu kommt, dass es darüber hinaus einer Persönlichkeit bedarf, die mit den verschiedenen Interessen an der Klinik umgehen können muss. Schließlich drohen der Charité nach harten Auseinandersetzungen künftig weitere Konflikte: Nicht zuletzt steht die Umsetzung des Tarifvertrages für die Pfleger weiter aus.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!